Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schwarzdeckenprogramm

Freital will vier Straßen sanieren

Symbolbild für Straßenbau.

Symbolbild für Straßenbau.

Freital. Vier große Straßenbauvorhaben möchte die Stadt Freital in diesem Jahr in Angriff nehmen. Für insgesamt rund 5,2 Millionen Euro sind neue Schwarzdecken auf der Rabenauer, Pesterwitzer und Schachtstraße sowie auf dem Zechelsweg geplant. Nachdem der Stadtrat grünes Licht für den grundhaften Ausbau gab, schickt die Verwaltung nun die entsprechenden Anträge auf Fördermittel an den Freistaat. Ziel sei es, im 3. Quartal dieses Jahres mit den Bauarbeiten zu beginnen. „Das sind ehrgeizige Projekte, die jedoch zeigen, dass wir weiterhin nachhaltig und konzentriert in unsere Infrastruktur investieren, um den Anschluss nicht zu verlieren. Die Straßen werden nicht nur in einen guten Zustand versetzt, sondern auch die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer verbessert“, so Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Rabenauer Straße (S 193) soll auf 790 Metern Länge zwischen Hainsberger Straße und Ortsausgang Richtung Rabenau ausgebaut werden. In den Kurven wird die Straße aufgeweitet. Die Realisierung ist in mehreren Abschnitten zwischen 2018 und 2020 geplant. Im Zuge des Vorhabens entsteht auf der Fahrbahn bergab ein 1,50 Meter breiter Schutzstreifen für Radfahrer. Beidseitig werden die Gehwege erneuert, wobei der Fußweg bergauf eine Mindestbreite von drei Meter erhält, damit auch Radler darauf Platz haben. Rund 2,4 Millionen Euro sind für dieses Vorhaben vorgesehen. Die Stadt hofft auf einen Zuschuss von über 1,4 Millionen Euro vom Land Sachsen.

Bereits in diesem Jahr soll die Schachtstraße auf 245 Metern länge eine neue Fahrbahn bekommen. Beidseitig werden zudem die vorhandenen Fußwege und Einfahrten erneuert, wobei der stadtauswärtige linke Fußweg auf gleicher Trasse verbleibt, der rechte Fahrbahnrand rund 1,50 Meter in Richtung Straße verschoben und in diesem verbreiterten Randbereich ein zwei Meter breiter Parkstreifen eingerichtet wird. Im Zuge dieses Vorhabens entsteht bis Mitte 2019 eine neue Erschließungsstraße für das Technologiezentrum entlang des Bahndammes. Kostenpunkt für beide Projekte: rund 1,25 Millionen Euro.

Die Pesterwitzer Straße wird zwischen Hausnummer 3 und Zöllmener Straße auf rund 550 Metern Länge grundhaft ausgebaut. Die Realisierung geschieht abschnittweise und wird dieses und nächstes Jahr an Zeit in Anspruch nehmen. Etwa 1,1 Millionen Euro betragen die Baukosten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Zechelsweg handelt es sich um eine Anliegerstraße. Diese ist in einem sehr schlechtem Zustand. Geplant ist es, die Straße bis zum 2. Quartal 2019 auf 310 Metern zwischen den Hausnummern 11 bis 46 wie im Bestand ohne Gehweg auszubauen. Gleichzeitig werden Kanäle erneuert. Etwa 445000 Euro möchte die Stadt dafür investieren.

Von Silvio Kuhnert

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.