Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fall Sophia L.

Frauenleiche identifiziert – Angehörige kritisieren Polizei

Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.

Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren.

Bayreuth.Bei der in Spanien gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste Tramperin Sophia L.. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Bayreuth mit. Ein in Spanien durchgeführter DNA-Abgleich sorgt für traurige Gewissheit. Zwei Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth und zwei Leipziger Kriminalbeamte waren von Montag bis Freitag an Ermittlungen in Spanien beteiligt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Warten auf die Ergebnisse des DNA-Abgleichs hatte sich in den vergangenen Tagen zu einem Geduldsspiel entwickelt. Noch am Freitagvormittag hatte der leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel in Bayreuth erklärt, dass ein genauer Zeitpunkt für den Abschluss der Untersuchungen in Spanien nicht genannt werden kann. Über die Hintergründe und den Hergang der Tat machten die Behörden keine Angaben.

Angehörige kritisieren Polizei

Ebenfalls am Freitag wurde auf dem Blog "#findsophia" ein Beitrag veröffentlicht, in dem die Polizei für ihr Handeln in den letzten zwei Wochen kritisiert wird. Als Autoren sind unter anderem Sophias Bruder, Eltern und Freunde genannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn das nächste Mal ein Mensch verschwunden ist und es von Anfang an völlig klar ist, dass ein Gewaltverbrechen vorliegen muss, dann streiten Sie sich bitte nicht tagelang mit sich selbst, welche Dienststelle zuständig ist“, heißt es zum Beispiel in dem als Bitte formulierten Text.

Den Beamten wird außerdem mangelndes Engagement und fehlende Empathie vorgeworfen.  Der Beitrag endet mit den Worten: „Liebe Polizei, die Menschen würden Ihnen gerne vertrauen, enttäuschen Sie sie nicht wieder, lassen Sie sie das nächste Mal nicht alleine, folgen Sie Ihrem Motto ,Dein Freund und Helfer‘.“

Familie erhielt Morddrohungen und Hasskommentare

Auf Twitter und Facebook war Sophias Bruder bereits am Montagabend davon ausgegangen, dass seine Schwester tot ist. „Rest in Peace, my wonderful sister, Rest in Peace! You made this world a better place...“ - auf Deutsch: Ruhe in Frieden, meine wundervolle Schwester, Ruhe in Frieden. Du hast diese Welt zu einem besseren Ort gemacht...

Seitdem das Verschwinden von Sophia L. öffentlich geworden war, erhielt die Familie zudem Hassmails und Morddrohungen mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Man erwäge juristische Schritte, hatte der Bruder dazu gesagt.

Leipziger Tramperin seit 14. Juni vermisst

Sophia L. wurde seit dem 14. Juni vermisst. Die Leipziger Studentin wollte von Schkeuditz in ihre Heimat nach Amberg in der Oberpfalz trampen. Dort kam die 28-Jährige jedoch nicht an. Eine Woche nach ihrem Verschwinden wurde in Spanien ein Lkw-Fahrer festgenommen. Der 41-Jährige wird verdächtigt, die junge Frau umgebracht zu haben. Kurze Zeit später fanden Ermittler an einer Tankstelle in Nordspanien die nun eindeutig identifizierte Leiche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wann der verdächtige Lkw-Fahrer nach Deutschland überstellt wird, blieb am Nachmittag ebenfalls offen.

anzi/lvz

Mehr aus Leipzig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.