Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Großeinsatz in Striesen

Zwölf Norovirus-Erkrankte in Dresdner Pflegeheim

Einsatzkräfte vor Ort sind in Schützanzügen in und vor dem Pflegeheim unterwegs.

Einsatzkräfte vor Ort sind in Schützanzügen in und vor dem Pflegeheim unterwegs.

Dresden. Rund 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren am Sonntagnachmittag in einem Pflegeheim an der Schlüterstraße im Einsatz. Mehrere Pfleger und Bewohner des Heims klagten am Mittag über starke Magen-Darm-Beschwerden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Feuerwehr bestätigte, dass zwölf Heimbewohner vom Norovirus betroffen sind – drei von ihnen sogar so stark, dass sie zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. „Das gesamte Haus wurde für die weiteren Untersuchungen unter Quarantäne gestellt“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Zwischenzeitliche Quarantäne wieder aufgehoben

Nach einer gründlichen medizinischen Kontrolle konnten jedoch keine weiteren Erkrankten im Pflegeheim ausfindig gemacht werden, weshalb die Quarantäne gegen 17 Uhr wieder aufgehoben wurde. Noroviren sind hoch ansteckend und kommen häufig in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern oder eben Pflegeheimen vor, da sich die Viren oftmals über Gemeinschaftstoiletten übertragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Zusammenarbeit mit der Polizei sperrte die Feuerwehr die Straßen rund um das betroffene Pflegeheim weitläufig bis zum späten Nachmittag ab. Zudem wurde kurzzeitig ein Container zur Dekontamination vor dem Pflegeheim aufgestellt. „Das ist eine normale Maßnahme, um Einsätzkräfte vor sogenannten Kontaminationsverschleppungen zu schützen“, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Trotz Schutzanzügen werden Beamte und Ärzte, die sich im Gebäudeinneren aufhielten, dort nochmals auf die Viren überprüft.

Bewohner des Heims, die nach der Quarantäne leichte Symptome einer Magen-Darm-Erkrankung aufweisen, werden zur Sicherheit weiterhin nur in Schutzanzügen und mit erhöhter Desinfektion betreut.

Von awo

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.