Raubüberfall

Zwischenfall in Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung: Fünf Libyer attackieren Tunesier

Polizeifahrzeug mit Blaulicht (Symbolfoto).

Polizeifahrzeug mit Blaulicht (Symbolfoto).

Dresden. In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende an der Hamburger Straße hat es erneut einen schweren Zwischenfall gegeben. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, attackierten dort am Donnerstagmorgen gegen 6 Uhr fünf Libyer einen Tunesier. Die Gruppe im Alter von 20 bis 30 Jahren überraschte den 29-Jährigen im Schlaf in seinem Zimmer und griff ihn mit einem Messer, einem Schraubenzieher sowie Reizgas an. Im Anschluss raubten die Männer seine Geldbörse mit ca. 50 Euro sowie das Handy. Das Opfer musste anschließend in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Die Libyer wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen schweren Raubes ermittelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Stefan Schramm

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen