Justiz

Zweite Dynamo-Anklage erhoben: 182 Fälle von gefährlicher Körperverletzung

Nach den Ausschreitungen bei einem Dynamo-Spiel im Mai hat die Staatsanwaltschaft Dresden nun eine zweite Anklage erhoben. (Symbolbild)

Nach den Ausschreitungen bei einem Dynamo-Spiel im Mai hat die Staatsanwaltschaft Dresden nun eine zweite Anklage erhoben. (Symbolbild)

Dresden. Am 16. Mai 2021 kam es nach dem Fußballspiel des SG Dynamo Dresden gegen Türkgücü München zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Dabei gingen die Täter zum Teil als geschlossene Gruppe, aber auch einzeln handelnd gegen die Einsatzkräfte der Polizei vor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einem ersten Urteil im Juli hat die Staatsanwaltschaft Dresden nun gegen einen weiteren Tatverdächtigen Anklage erhoben. Dem 20-jährigen Beschuldigten liegen unter anderem Landsfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung in 182 Fällen und versuchte gefährliche Körperverletzung in 12 Fällen zur Last.

Beschuldigter war bereits erheblich vorbestraft

Wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitteilt, soll sich der Beschuldigte am Nachmittag im Bereich Großer Garten in einer Gruppe von mindestens zehn randalierenden Personen bewegt und die Angriffe auf die Polizei wahrgenommen haben. Darüber hinaus wird dem 20-Jährigen vorgeworfen, eigenhändig in 13 Fällen Gegenstände auf Polizeibeamte geworfen zu haben, darunter Glasflaschen und eine Holzpalette.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dieser Sache befindet sich der bereits erheblich vorbestrafte Beschuldigte seit Juli in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht Dresden wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

Von EE

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen