Namen von NSU-Opfern

Zehn Straßen umbenannt - Stadt Dresden erstattet Anzeige

Überklebte Straßenschilder in Dresden.

Überklebte Straßenschilder in Dresden.

Dresden. Mit einer Guerilla-Aktion hat eine Antifa-Gruppierung am Sonntagabend an die Opfer der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) erinnert. Dafür beklebten und bemalten Mitglieder des Offenen Antifa Plenums (OAP Dresden) zehn Straßenschilder in der Landeshauptstadt mit den Namen von NSU-Opfern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So wurde beispielsweise die „George-Bähr-Straße“ in der Südvorstadt über Nacht zur „Michèle Kiesewetter-Straße“ und der „Schillerplatz“ nach „Mehmet Kubaşık“ benannt. Der türkische Gemüsehändler wurde 2006 in Dortmund von Mitgliedern der rechtsextremen Terrorzelle erschossen. Ein Straßenschild der „Martin-Luther-Straße“ wurde nicht nur überklebt, sondern mit Farbanstrich in „Theodoros Boulgarides Straße“ umgetauft.

Es gab bereits ähnliche Vorkommnisse in Dresden

OAP Dresden will nach eigener Aussage mit der Aktion auf das bevorstehende Ende des NSU-Prozesses aufmerksam machen. In einem Bekennerschreiben kritisiert die Gruppe  „fehlende politische Aufarbeitung des behördlichen, institutionellen und gesellschaftlichen Versagens im NSU-Komplex“. Angeklagt sind vor dem Münchner Oberlandesgericht Beate Zschäpe und die vier weiteren Mittäter André Eminger, Holger Gerlach, Ralf Wohlleben und Carsten Schultze. Der Prozess gegen die fünf Angeklagten werde der gesellschaftlichen Tragweite des NSU-Komplexes allein nicht gerecht, heißt es weiter in dem Schreiben. Nach Angabe von OAP Dresden seien bis zu 200 Personen in den Terror der NSU verwickelt, darunter auch V-Leute des Verfassungsschutzes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Stadt Dresden hat inzwischen mit der Wiederherstellung des Originalzustands der Straßenschilder begonnen. Das zuständige Straßen- und Tiefbauamt hat eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Es habe in der Vergangenheit bereits ähnliche Vorkommnisse in Dresden gegeben, allerdings nicht in diesem Ausmaß, sagt der Amtsleiter Reinhard Koettnitz auf DNN-Anfrage.

Von Tomke Giedigkeit

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken