Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vorlesung an Kinderuni

Warum Berührungen für Menschen so wichtig sind

Psychotherapeutin Ilona Croy erklärte anschaulich, was beim Kuscheln im Gehirn passiert.

Psychotherapeutin Ilona Croy erklärte anschaulich, was beim Kuscheln im Gehirn passiert.

Dresden. Jeder weiß, wie gut eine Umarmung tut. Aber warum ist das eigentlich so? Dieser Frage gingen am Dienstagabend die Nachwuchswissenschaftler der Kinderuni nach. Die Veranstaltung wird wie alle anderen der beliebten Reihe von den DNN präsentiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Grund für das Wohlgefühl beim Kuscheln ist laut Ilona Croy, Psychologische Psychotherapeutin am Universitätsklinikum, dass unser Herzschlag langsamer wird, wenn wir berührt und gestreichelt werden – und wir uns somit entspannen.

Doch Berührung sei noch für viel mehr wichtig. „Berührung schafft Nähe“, sagte Croy. „Sport-Teams zum Beispiel, die sich oft anfassen, sind am Ende der Saison erfolgreicher.“

Schmusen als sozialer Kitt

Um das zu veranschaulichen, machte sie mit den Kindern ein Gedankenexperiment: „Stellt euch vor, es gibt zwei Inseln: Auf der einen leben Leute, die sehr gerne kuscheln.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und auf der anderen leben die Nicht-Kuschler – wem geht es nach 30 Jahren besser?“, fragte sie. Die Abstimmung der Kinder fiel klar aus für die Kuschler.

„Und warum?“, fragte Croy. „Weil sie mehr zusammen machen und sich lieb haben“, sagte ein Mädchen. Croy stimmte ihr zu: „Die, die viel kuscheln, arbeiten besser zusammen, weil sie sich besser leiden können.“ Kuscheln sei also eine Art sozialer Kitt.

Wer viel miteinander kuschelt, hält besser zusammen, war bei der Vorlesung zu hören. Einige der kleinen Zuhörer können das sicher bestätigen.

Wer viel miteinander kuschelt, hält besser zusammen, war bei der Vorlesung zu hören. Einige der kleinen Zuhörer können das sicher bestätigen.

Was Kuscheln mit Schokolade gemein hat

Danach sollten die jungen Forscher sich selbst am Arm streicheln. „Seht ihr, dass niemand von euch das sehr schnell macht?“, fragte die Wissenschaftlerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Das liegt daran, dass die Rezeptoren, die für die Wahrnehmung des Streichelns zuständig sind, am besten auf langsame Berührung reagieren.“

Interessant sei auch, was währenddessen im Kopf passiert. „Der Vorgang aktiviert unsere Inselrinde und nach 40 Minuten auch die Belohnungszentren“, erklärt Croy.

„Die Belohnungsareale werden auch aktiviert, wenn ihr Schokolade esst oder Geld geschenkt bekommt. Das ist der Grund, warum wir gerne gestreichelt werden – und gerne Schokolade essen“, sagte Croy abschließend.

Von Annafried Schmidt

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.