Ratgeber

Volker Croys Gartentipps: Was im Herbst Pfirsichblätter verkrüppeln lässt

Wenn sich im Herbst die Blätter an den Pfirsichbäumen kräuseln, dann kann Echter Mehltau die Ursache sein.

Wenn sich im Herbst die Blätter an den Pfirsichbäumen kräuseln, dann kann Echter Mehltau die Ursache sein.

Dresden. Die Feuchtigkeit setzt jetzt im Herbst vielen Pflanzen zu. Was die Blätter an Pfirsichbäumen verkrüppeln lässt, ist aber keine Kräuselkrankheit, sondern der Echte Mehltau. Bei der Pilzkrankheit handelt es sich um einen typischen Schwächeparasiten, der alles befällt. Eine Bekämpfung lohnt nicht mehr, da die Pflanzen sowieso bald in Winterruhe gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Farbe in den Herbstgarten bringen

Es gibt unglaublich schöne Kombinationen für die herbstliche Gartenpracht. Der „Wilde Wein“ (Parthenocissus) bringt ein leuchtendes Rot. Zusammen mit dem Gelb eines Judasbaumes oder einer Kiwi wird es eine schöne Kombination. Achten Sie nicht nur auf die Herbstfärbungen der Pflanzen, sondern auch darauf, dass sie zueinander passen. Wenn alles gleichzeitig rot wird, sieht es auch nicht so toll aus. Kontraste sind wichtig.

Der „Wilde Wein“ (Parthenocissus) erfreut im Herbst mit einem leuchtenden Rot der Blätter.

Der „Wilde Wein“ (Parthenocissus) erfreut im Herbst mit einem leuchtenden Rot der Blätter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rasen ansäen

Wer noch Rasen säen will, kann das noch bis weit bis in den November hinein machen. Zwar wächst der Rasen dann nicht mehr so stark, aber dafür fasst er schon Fuß und treibt im Frühjahr richtig gut durch.

Blüten bei frisch gesetzten Gehölzen entfernen

Es passiert immer wieder, dass einige Pflanzen nachblühen, wenn die Vegetationszeit sehr lang ist. Das ist normal und beeinträchtigt die Pflanzen nicht. Bei frisch gepflanzten Gehölzen wie Rhododendron zum Beispiel sollten diese Blüten jedoch entfernt werden, damit der Strauch oder Baum nicht seine Kraft und seine Winterreserven verschwendet.

Schimmlige Feigen entfernen

Grauschimmel befällt nicht nur die Stämme der Feigen, sondern auch die Früchte. Entsorgen Sie die Früchte, denn diese werden jetzt wahrscheinlich sowieso nicht mehr reif und könnten im schlimmsten Fall die Stämme anstecken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Schimmlige Feigen am besten sofort entfernen.

Schimmlige Feigen am besten sofort entfernen.

Samenstände vom Sommerflieder abschneiden

Normalerweise werden die Samen des Sommerflieders bei uns nur in Ausnahmefällen vor dem Frost reif. Weiter südlich z.B in der Schweiz und in Österreich ist Sommerflieder massiv invasiv, da er da zur Samenreife kommt. Dieses Jahr ist sehr lang, so dass das bei uns auch der Fall sein kann. Damit Sommerfliedersämlinge nicht überall im Garten aufgehen, sollten jetzt die Samenstände entfernt und verjaucht bzw. entsorgt werden.

Wein am Stock erziehen

Wer heutzutage Literatur über die Erziehung von Reben liest, der kann zu dem Schluss kommen, dass es nur wenige Arten der Weinerziehung gibt. Aber das stimmt nicht. Denn für die heutige Erziehung sind große Gerüste und viel Draht nötig. So viel billigen und hochwertigen Draht gab es vor 100 oder 200 Jahren gar nicht. Also was haben die Leute gemacht? Statt an einem Spalier befestigte man die Weinpflanzen an Stöcken und band die neuen, fruchttragenden Triebe hoch. Es gibt dann zwar nur wenige Triebe am Stock und es müssen mehr Stöcke gesetzt werden, aber es lassen sich so viele verschiedene Weine auf kleiner Fläche anbauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum Binden nutzte man früher auch keine Schnur, sondern die Triebe der echten Korbweide (Salix viminalis), auch „Weinbergweide“ genannt. An manchen Weinbergen stehen noch alte Exemplare. Im Garten kann man für Tafelwein sogar den Haupttrieb nach oben ranken und mehr Seitentriebe bilden lassen, da der Zuckergehalt der Beeren nicht so wichtig für Tafelwein ist.

Schosser jetzt nicht entfernen

Wer seinen Baum im vergangenen oder in diesem Jahr stark zurückgeschnitten und somit verjüngt hat, darf die neuen Triebe nicht oder nur geringfügig reduzieren, denn der Baum hat dort alle Kraftreserven hineingesteckt. Zu starke Verluste kann er schlecht ausgleichen und würde dann sterben.

Junge Schosser von stark zurückgeschnittenen alten Obstbäumen sollten jetzt nicht entfernt werden.

Junge Schosser von stark zurückgeschnittenen alten Obstbäumen sollten jetzt nicht entfernt werden.

Blumenkohl und Brokkoli einschlagen

Wenn der Blumenkohl noch Knospenansatz hat, aber durch die Kälte nicht weiter wächst, ist es möglich, ihn vollständig zu entnehmen und in einem kühlen (8 - 10 °C) Keller einzuschlagen (am besten in eine Kiste mit Erde oder in Töpfe pflanzen). Der Blumenkohl wird durch den Umpflanzschock alle seine verbliebene Kraft in die Knospen der Blütenstände stecken und diese werden noch weiter wachsen und können dann größer geerntet werden, als sie jetzt sind. Ist der Platz des Einschlagens zu warm, wird es keinen kompakten Knospenansatz geben, sondern einen eher lockeren mit längeren Stielen, aber dennoch essbar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Samen jetzt aus Samengurken entnehmen

Noch an der Pflanze befindliche, gelbe und somit überreife Gurken zur Samengewinnung können jetzt entnommen werden. Dann werden sie aufgeschnitten und die Samen herausgeschält, getrocknet und eingelagert. Im Gewächshaus können jetzt reife Gurken für die Samengewinnung geerntet und zu Hause nachgereift werden. Aber Vorsicht: oft sind die Gurken im Gewächshaus nicht befruchtet und haben deswegen nur unfruchtbare Samen.

Winterrettiche so spät wie möglich ernten

Auch wenn es schon kälter wird, sollten Winterrettiche so spät wie möglich geerntet werden, damit sie gut lagerbar sind. Bei zeitiger Ernte ist die Lagerfähigkeit nicht gegeben und sie faulen schnell.

Lagerobst spät pflücken

Ob Äpfel erntereif sind, kann man mit der Kipp-Probe feststellen. Das heißt, dass man den Apfel nicht einfach abreisst, sondern um 45 bis 90 ° nach oben kippt. Löst er dann vom Ast, ist er reif genug, dass ihn der Baum frei gibt. Lagerobst – z.B. die Sorten ’Ontario’, ’Boskoop’, ’Berlepsch’, ’Winterglockenapfel’, ’Spartan’, ’Golden Delicious’ (Gelber Köstlicher), ’Goldparmäne’ – sollte erst Ende Oktober, Anfang November geerntet werden, damit die Früchte gut lagerbar sind und auch vollen Geschmack entwickeln. Birnen wie die ’Winterbirne’ und die ’Nordhäuser Winterforelle’ sollten auch erst spät geerntet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Oft finden sich im Internet Quellen, die behaupten, Sorten wie ’Golden Delicious’ seien gut für Allergiker. Aber die Äpfel aus dem Laden sind eher das Gegenteil. Das kommt daher, dass die Sorten unreif geerntet werden und dort viele Abwehrstoffe enthalten sind. Können Früchte am Baum abreifen, dann sind die für Allergiker kritischen Inhaltsstoffe weit weniger enthalten als in unreif geernteten Äpfeln.

Austern-Seitling-Stämme ins Gewächshaus stellen

Durch das Sinken der Temperatur sollten die Baumstämme und Strohballen mit Austernseitling jetzt anfangen auszutreiben - wie es die Pilze im Wald schon tun. Damit Sie lange ernten können, sollten Sie die Stämme nun, da die Fruchtkörperbildung induziert ist, ins Gewächshaus stellen. Denn dort ist es wärmer und der Ernteertrag lässt sich bis in die Nachtfrostzeit hinaus verlängern.

Von Volker Croy

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken