TV

Vier neue Fälle im Kasten: Pause für Dresdner „Tatort“-Ermittler

Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) machen im jüngsten Tatort eine entsetzliche Entdeckung.

Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) machen im jüngsten Tatort eine entsetzliche Entdeckung.

Dresden. Vor der Ausstrahlungdes Dresden-Tatorts „Das kalte Haus“ am Sonntag kündigen Cornelia Gröschel, Karin Hanczewski und Martin Brambach ihre bisher längste Drehpause an. In den Rollen der Oberkommissarinnen Leonie Winkler und Karin Gorniak sowie deren Chef Peter Michael Schnabel haben sie ihre nächsten vier Fälle vor der Kamera schon gelöst. Die Episoden werden jetzt nach und nach gesendet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Gröschel sollen die Dreharbeiten erst 2023 weitergehen. Die 34-Jährige findet die Auszeit gut: „Man gewinnt Abstand, hat Zeit für andere Projekte, und freut sich dann umso mehr, die Tatort-Familie wiederzutreffen.“ Auch Schauspiel-Kollege Brambach freut sich auf mehr Zeit mit Frau und Sohn.

In „Das kalte Haus“ geht es um die verschwundene Frau eines erfolgreichen Geschäftsmannes. Viel Blut im Schlafzimmer der ehelichen Villa drängt die drei Ermittler zur Eile, doch sie tappen lange im Dunkeln. Die Oberkommissarinnen sind sich uneins und Schnabel steht genervt dazwischen – und hat ein Outing ganz anderer Art.

Von dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken