Covid-19

Uniklinik-Chef Dresden für Aufhebung der Impfpriorisierung

Der Chef der Uniklinik Dresden spricht sich für eine Aufhebung der Impfpriorisierung aus.

Der Chef der Uniklinik Dresden spricht sich für eine Aufhebung der Impfpriorisierung aus.

Dresden. Angesichts des Infektionsgeschehens und der sich mit Corona-Patienten füllenden Krankenhäuser fordert der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Michael Albrecht, die Aufhebung der Impfpriorisierung. „Jetzt geht es um Geschwindigkeit“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Man müsse verstärkt die impfen, die viel unterwegs sind, Kontakte haben und gefährdeter sind, sich anzustecken. „Es geht darum, in kurzer Zeit möglichst viele Leute zu impfen und sich nicht endlos in bürokratischen Diskussionen um Priorisierungslisten aufzuhalten.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Lage in den Krankenhäusern beschrieb Albrecht so: „Wir sind alarmiert“. In der Region Chemnitz-Westsachsen sei die Dynamik deutlich stärker, die Situation im Erzgebirgskreis an der tschechischen Grenze besonders dramatisch. „Wir haben noch eine Woche Zeit, um die weitere Entwicklung abzuwarten.“ Am Mittwoch waren nach seinen Angaben knapp 1200 Klinikbetten auf Normalstation mit Covid-19-Patienten belegt, aber die Region Chemnitz-Westsachsen hat mit 658 die regionale Grenze (500) schon um ein Drittel überschritten.

Albrecht entwickelt System zur Prognose

Bei mehr als 1300 belegten Betten landesweit sieht die aktuelle Verordnung eine Rückkehr zum strengeren Lockdown vor. Das sind laut Albrecht, der ein Prognosesystem zur Entwicklung der Situation sächsischer Krankenhäuser entwickelt hat, 40 Prozent der Belegung von vor Weihnachten. „Nach meiner Prognose werden wir diese Grenze in etwa einer Woche (21. April) knapp reißen.“ Dann blieben zwei bis drei Wochen Vorlauf für den Effekt eines kompletten Lockdowns.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zeitgleich müsse sich der Effekt beim Impfen zeigen und dort weiter aufs Tempo gedrückt werden. „Man muss nur nach England oder Israel schauen, wo Fußballspiele wieder mit Publikum möglich sind und Restaurants öffnen, das ist der Effekt einer hohen Durchimpfungsquote.“ Daran sei ablesbar, dass nicht Öffnungen und Schließungen der Weg sind. „Die einzige Chance, die wir haben, ist, dass 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, und das so schnell wie möglich.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen