Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Krebs-Therapie

Uniklinik berät bundesweit bei Hirntumoren

Prof. Mechthild Krause.

Prof. Mechthild Krause.

Dresden.Die Strahlen-Therapie-Experten des Dresdner Uniklinikums sind bei der Behandlung eines aggressiven Hirntumors bei Kindern nun deutschlandweit beratend tätig. Seit Jahresbeginn ist die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie ein Referenzzentrum für junge Patienten, die an einem Gliom erkrankt sind. Die Entscheidung hat das Behandlungsnetzwerk für Kinder mit Hirntumoren (HIT) getroffen, das von der Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) und der Deutschen Kinderkrebsstiftung getragen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon in den ersten drei Wochen wurden dem Team um Professorin Mechthild Krause und Kristin Gurtner acht Gliom-Patienten aus ganz Deutschland vorgestellt. Innerhalb von maximal zwei Tagen entwerfen die Experten eine Empfehlung zur Art der Strahlentherapie, die sich möglichst schnell an die operative Entfernung des Hirntumors anschließen soll. „In bestimmten Fällen ist die Protonentherapie auch bei der Behandlung des Glioms erste Wahl. Um dies zu entscheiden, benötigt man Erfahrungen, über die wir hier in Dresden verfügen“, sagt Krause. Die Protonentherapie wird außerhalb von Dresden bundesweit nur in zwei weiteren Unikliniken eingesetzt.

Neben der Beratung gehört es zu den Aufgaben des neuen Referenzzenrums, offene Fragen zur Bestrahlung von Gliomen bei Kindern und Jugendlichen zu erforschen sowie Begleitstudien und Analysen zu fertigen. Die Finanzierung des Dresdner Referenzzentrums übernimmt die Deutsche Kinderkrebsstiftung.

Von tg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.