Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ganz schön heiß

TU misst in Gorbitz Hitzebelastung

Auf der Abbildung ist die Hitzebelastung für einen Fußgänger entlang der  aufgezeichneten Route zwischen 10:09 und 11:17 Uhr am 07.06.18  dargestellt.

Auf der Abbildung ist die Hitzebelastung für einen Fußgänger entlang der aufgezeichneten Route zwischen 10:09 und 11:17 Uhr am 07.06.18 dargestellt.

Dresden.Bäume spenden Schatten. Und da ist es kühler als dort, wo die Sonne unbarmherzig prasselt. Eine Binsenweisheit möchte man meinen. Aber in der Stadtplanung wird diese oft nicht ausreichend berücksichtigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das muss sich ändern, denn künftig werde es aufgrund des Klimawandels längere und intensivere Hitzeperioden geben, heißt es in einer Mitteilung der Technischen Universität Dresden (TU). Dr. Astrid Ziemann vom Institut für Hydrologie und Meteorologie habe sich deshalb im Rahmen einer Studie das Plattenbauviertel Dresden-Gorbitz vorgeknöpft, um dort am konkreten Beispiel die Hitzebelastung zu untersuchen.

Dazu waren sie und ihr Team mit einer Messvorrichtung auf einem Rucksack in dem durchaus durchgrünten Wohngebiet u.a. auf der Höhenpromenade unterwegs. Aus verschiedenen meteorologischen Messgrößen – u.a. Sonneneinstrahlung, Wärmestrahlung der Umgebung und des Untergrundes, Lufttemperatur, Luftfeuchte und Windgeschwindigkeit, gekoppelt mit Einstufungen der thermischen Behaglichkeit – sei dann die Hitzebelastung berechnet worden, so Astrid Ziemann.

Den Weg und die Ergebnisse hat sie in einer Karte sichtbar gemacht. Im Rahmen der Studie erfasse Dr. Ziemann nicht nur die jetzige Belastung, sondern führe parallel dazu Klimamodellsimulationen durch, um zu sehen, wie sich die Werte in den nächsten Jahren verändern werden, so die TU.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Projekt laufe u. a. in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V. und dem Umweltamt Dresden. Aus den Messungen würden sowohl konkrete Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Wohnqualität für die Bewohner als auch für den Wohnungsbau in Zukunft und die Stadtplanung abgeleitet.

Während Dr. Ziemann in Gorbitz im Freien unterwegs ist, widmet sich die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) den Wohninnenräumen der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft (EWG) in besagtem Dresdner Stadtteil.

Sowohl die Hochschule als auch die Wohnungsgenossenschaft sind wie die TU Partner des drei Jahre dauernden Verbundprojektes „HeatResilientCity“ als Basis für präventive Vorkehrungen zum Schutz der Stadtbewohner.

Von cat.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.