Covid-19

TU Dresden richtet Corona-Hotline ein

Der Beyer-Bau auf dem Campus der TU Dresden.

Der Beyer-Bau auf dem Campus der TU Dresden.

Dresden. Die TU Dresden hat eine psychosoziale Corona-Beratungshotline eingerichtet. Wie die Universität mitteilt, können sich TU-Mitglieder ab Montag, 30. März, 9 Uhr, mit ihren Problemen rund um die Corona-Pandemie an die Telefonberater wenden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nummer nur für Uni-Mitglieder

Die Hotline-Organisatoren rechnen unter anderem mit Fragen zu Ängsten, Depressionen, verändertem Konsumverhalten und wachsender Aggressivität. „Wir nehmen zunehmend wahr, dass die ungewohnte Situation von einigen als sehr belastend erlebt wird. Wir möchten unsere Beschäftigten und Studierenden damit aber nicht allein lassen, sondern mit einem erweiterten telefonischen Angebot beratend zur Seite stehen“, sagt Leiterin des TU-Gesundheitsdienstes Astrid Friedmann-Ketzmerick.

Initiiert und getragen wird die spezielle Hotline vom Gesundheitsdienst, dem Dezernat Studium und Weiterbildung, dem Instituts für Klinische Psychologie sowie der Stabsstelle Internationalisierung. Das psychologisch geschulte Beraterteam kann montags bis donnerstags, 9 bis 12 Uhr sowie 14 bis 17 Uhr, und freitags, 9 bis 12 Uhr, angerufen werden. Die Rufnummer wird nur Uni-Mitgliedern mitgeteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von DNN

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen