Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geschichte

TU Dresden erforscht ihre Geschichte in der Nazi-Zeit

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden.

Ein leerer Hörsaal im Hörsaalzentrum der Technischen Universität Dresden.

Dresden.Im Vorfeld ihres Gründungsjubiläums 2028 beschäftigt sich die Technische Universität (TU) Dresden näher mit einem besonderen Kapitel ihrer Geschichte. Es gehe um die bisher nicht gründlich betrachtete Nazizeit, sagt Rektorin Ursula Staudinger. Bisherige Aufarbeitungsansätze dieses Teils der Universitätsgeschichte seien „eher rudimentär als durchgängig“. Im Laufe des Jahres soll unter Einbeziehung auch internationaler Experten eine Historikerkommission gebildet werden. Zudem sind die Einrichtung eines Graduiertenkollegs und die Vergabe von Promotionsarbeiten geplant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

TU Dresden will Historikerkommission bilden

„Das Forschungsprojekt bezieht sich hauptsächlich auf den Zeitraum 1933 bis 1945, aber wir wollen beginnend in der Weimarer Republik um 1920 das Ganze bis etwa 1970 betrachten“, sagt die Prorektorin für Universitätskultur, Roswitha Böhm. Damals hätten die letzten Akteure, die in die Problematik Verstrickung im Nationalsozialismus involviert waren, die Uni verlassen. Bisher fehlt eine belastbare Gesamtsicht auf diese Zeit, um den Beitrag der Technischen Hochschule Dresden für das NS-System zu bewerten.

Lesen Sie auch: Satellit der TU Dresden sendet aus dem All

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Böhm geht es aber nicht um eine Nabelschau. „Dieses Thema darf auf keinen Fall nur intern betrachtet werden, wir brauchen die Außensicht und Rückkoppelung an den internationalen wissenschaftlichen Diskurs.“ Mit dem Projekt wolle die TU als gesellschaftliche Akteurin auch dem zunehmenden Geschichtsrevisionismus in Teilen des politischen Diskurses entgegentreten. „Und es geht um die ganzheitliche geschichtssensible Bildung unserer Studierenden“, sagt Böhm. Der Prozess der Aufarbeitung sei ein Statement für die freiheitlich demokratische Ordnung - und ein Beitrag im gesellschaftlichen Diskurs.

Lesen Sie auch: TU Dresden: Hybrides Studium im Corona-Wintersemester 2020/21

Von RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.