Dresden

Tierisch heiß: Wie die Bewohner des Zoos mit den Temperaturen umgehen

Eine Löwin hält Wache, während der Pascha schläft.

Eine Löwin hält Wache, während der Pascha schläft.

Dresden. Selbst den in Afrika beheimateten Tierarten ist es dieser Tage in Deutschland zu heiß. Tierpark-Bewohner suchen deshalb tagsüber schattige Plätze und baden öfter im Wasser, falls ein Becken vorhanden ist, wie der Zoo Dresden mitteilt. Außerdem sei es ähnlich wie beim Menschen: Die Tiere sind etwas träger und trinken mehr als üblich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um die Hitze etwas erträglicher zu gestalten, kühlen die Mitarbeiter für ihre Pinguine das Wasserbecken auf 18 bis 20 Grad herunter. Die Elefanten hingegen haben ihr eigenes Kühlsystem: Sie fächeln sich mit ihren großen Ohren Luft zu.

Die berühmten Eistorten gibt es im Dresdner Zoo nicht. Das sei eher eine Belustigung für die Zuschauer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen