Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neu in Deutschland

The Student Hotel öffnet im September in Dresden

Joost Serrarens, Leiter operatives Geschäft bei The Student Hotel, auf der Prager Straße in Dresden. Das einstige Ibis-Hotel im Hintergrund - nahe der Centrumgalerie – wird Student Hotel.

Joost Serrarens, Leiter operatives Geschäft bei The Student Hotel, auf der Prager Straße in Dresden. Das einstige Ibis-Hotel im Hintergrund - nahe der Centrumgalerie – wird Student Hotel.

Dresden. Für „etwas mehr als zehn Millionen Euro“ baut das niederländische Unternehmen „The Student Hotel“ in den nächsten Monaten das ehemalige Ibis-Hotel „Lilienstein“ an der Prager Straße um (DNN berichtete). Es soll am 1. September 2018 fertig sein und als erstes Hotel dieser Art in Deutschland eröffnet werden. Das kündigte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Dresden Joost Serrarens, COO (Chief Operating Officer = Leiter operatives Geschäft), an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Hotel-Konzept der Niederländer ist ungewöhnlich. Denn sie wollen mit vielen verschiedenen Angeboten in ihren Häusern ein lockeres, offenes, inspirierendes und stimulierendes Umfeld zum Wohnen, Leben, Kontakteknüpfen, Lernen und Arbeiten schaffen. Dazu dienen große Tische im Restaurant ebenso wie Bereiche, in denen sich Jungunternehmer treffen und zusammen arbeiten können, Konferenzräume, Lounge, Lern- und Spielbereiche (Tischtennis z.B.), Fitnessstudio, Bar und anderes mehr.

Ansprechen will das Unternehmen The Student Hotel mit seinen Häusern in erster Linie Studenten, vor allem aus dem Ausland, die sich dort mehrere Monate oder auch ein Jahr einmieten können, um in der für sie neuen Stadt erst einmal Fuß zu fassen und sich zu vernetzen. Deshalb gibt es im Haus auch eine Gemeinschaftsküche, einen Raum mit Waschmaschinen und Trocknern und einen Fahrradabstellraum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber es handele sich nicht um Studentenwohnheime, sondern um Hotels, betont Serrarens. In diesen seien ebenso Berufsanfänger, Jungunternehmer, Geschäftsleute und Touristen willkommen. Allerdings liege das Zimmerangebot in der klassischen Studierzeit von September bis Juni für die nichtstudentische Klientel bei 10 bis 15 Prozent für Firmen und Experten und 15 Prozent für „normale“ international Reisende.

Offensichtlich ist The Student Hotel erfolgreich. Denn das Unternehmen – Entwickler, Investor und Betreiber in einem – kann nach eigenen Angaben in seinen Häusern auf eine durchschnittliche Auslastung zwischen 80 und 90 Prozent verweisen. Bereits elf solcher Hotels mit insgesamt 4392 Zimmern gibt es – vornehmlich in den Niederlanden, aber auch Spanien und Frankreich. In diesem Jahr öffnen Student Hotels in Dresden, Florenz und Bologna. 2019 folgen Madrid, Berlin und Delft, 2020 Rom und Wien. Bis 2012 plant die Gruppe 41 Immobilien mit 17 550 Zimmern in den größten europäischen Städten.

Das Unternehmen The Student Hotel wurde 2006 vom schottischen Unternehmer Charlie MacGregor in Amsterdam gegründet. Die Wurzeln der Firma liegen jedoch in Schottland, wo die Familie MacGregor 1982 mit dem Bau von Studentenwohnungen für die Universität von Edinburgh begann.

Auf einen Blick

Adresse: The Student Hotel Dresden, Prager Straße 13, 01069 Dresden (ehemaliges Hotel „Lilienstein“)

Größe: 12805 qm Nutzfläche, 306 Zimmer

Investitionssumme: etwas über 10 Millionen Euro

Einrichtungen: hochwertige, moderne Hotelzimmer, Restaurants, Bars, ein Fitnessstudio, Gemeinschaftsräume, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, TSH Collab – flexible Coworking-Bereiche, in denen sich Startups treffen und zusammen arbeiten können

Arbeitsplätze: etwa 25; es werden noch Mitarbeiter gesucht

Internet. www.thestudenthotel.com/

Von Catrin Steinbach

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.