Dresden-Laubegast

Sven Spielvogel übernimmt Werft Laubegast

Das Werftgelände in Laubegast.

Das Werftgelände in Laubegast.

Dresden. Die Richert Group hat das Grundstück der Werft Laubegast übernommen. Das Grundstück wird von der zukünftigen Objektgesellschaft "Werft Laubegast GmbH" gehalten. "Der Kaufpreis beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionenbetrag", so Sven Spielvogel, geschäftsführender Gesellschafter der Objektgesellschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fortbestehen der Schiffswerft gesichert

Die Zukunft der Schiffswerft scheint durch die Übernahme gesichert. „Dresden ohne Elbdampfer ist wie Berlin ohne Fernsehturm“, gibt Sven Spielvogel in einer Pressemitteilung bekannt. „Die Laubegaster Werft ist ein einmaliger und außergewöhnlicher Dresdner Ort, den wir gern weiter entwickeln wollen. Wichtig ist uns der Erhalt des von der Dampfschifffahrt genutzten industriellen Kerns.“

Sven Spielvogel

Sven Spielvogel

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gelände der Werft besteht aus verschiedenen 1895 errichteten, denkmalgeschützten Gebäuden, der Slipanlage sowie einigen Erweiterungsbauten aus DDR- und Nachwendezeiten. Hauptmieter ist die Sächsische Dampfschifffahrt GmbH.

Verhandlungen in den nächsten Wochen

In den nächsten Wochen soll die Nutzung der anderen Flächen für leichtindustrielle und Dienstleistungszwecke mit den Beteiligten verhandelt werden. Dazu zählt beispielsweise die Schaaf Yachtbau GmbH & Co. KG, die nach der Insolvenz der Bootsmanufaktur Jörg Schaaf im Jahr 2015 neu gegründet worden war.

Geschäftsführer Björn Scheidewig hatte sich am Dienstag dazu geäußert: „Wir treffen uns in 14 Tagen mit dem neuen Eigentümer der Werft. Tendenziell versuchen wir hierzubleiben“, so der Geschäftsführer. Aber man müsse erst sehen, „ob die Kostenstruktur passt“.

5000 Quadratmeter Nutzfläche

Die denkmalgeschützte Anlage, deren Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert reichen, verfügt über eine Nutzfläche von etwa. 5.000 Quadratmetern, das Grundstück insgesamt ist 33.761 Quadratmeter groß. Die in Berlin und Dresden ansässige Richert Group erweitert mit dem Kauf ihren Bestand um einen bedeutenden Anteil an gewerblichen und industriellen Flächen. „Mit dem Erwerb der Werft schärfen wir unser Profil als Spezialist für Altbaurevitalisierungen. Gleichzeitig bekennen wir uns zum Standort Dresden“, erläutert Spielvogel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den bekannten Dresdner Objekten der Richert Group gehören das Ärzte- und Geschäftshaus „Palais Weißer Hirsch“ auf dem Gelände des Lahmann-Areals und der Gasthof Weißig, die beide zurzeit saniert werden.

Von PS

Mehr aus Dresden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen