Umgestürzte Bäume und Verkehrsbehinderungen

Sturm in ganz Sachsen - Zwei Verletzte in Dresden

Sturmschäden auf der Leipziger Straße in Dresden.

Sturmschäden auf der Leipziger Straße in Dresden.

Dresden. Sturmtief Herwart zieht über Deutschland und hinterlässt etliche Schäden. Es besteht weiterhin Gefahr durch herabstürzende Äste, Dachziegel oder ähnliches. Der Deutsche Wetterdienst warnt noch bis 18 Uhr am Sonntag vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 75 km/h aus nordwestlicher Richtung und bis 0 Uhr vor Windböen mit bis zu 60 km/h. Die Wetterstation am Flughafen Dresden-Klotsche maß um 7 Uhr am Sonntagmorgen den Spitzenwert des Tages in Dresden: eine Böe mit 106 km/h. In Blasewitz hingegen wehte der Wind in der Spitze mit "nur" 85 km/h.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dynamo Dresden hat die Anstoßzeit für das Heimspiel auf 16 Uhr verschoben. Das sei das Resultat einer kurzfristig anberaumten Besprechung mit den Sicherheitsverantwortlichen von Dynamo Dresden, der Polizei Dresden, Feuerwehr Dresden, dem Deutschen Roten Kreuz und der DFL. Die Stadiontore werden sich schon 14 Uhr für alle öffnen, die bereits da sind. Eine spätere Anreise wird jedoch empfohlen. Der Dresdner Zoo blieb am Sonntag geschlossen.

Die Feuerwehr Dresden verzeichnete zwischen 6 und 16 Uhr mehr als 1000 wetterbedingte Notrufe in Dresden und den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Meißen. Dies sei das sechsfache des üblichen Einsatzgeschehens, so die Einschätzung. Allein in Dresden fuhren die 21 freiwilligen Feuerwachen und fünf Berufsfeuerwehren über 280 Einsätze. Mehr als 200 Kameraden waren unterwegs. Mehrheitlich mussten umgestürzte Bäume und lose Gegenstände beseitigt werden. Zwei Personen wurden verletzt. Eine ältere Dame auf einem Fahrrad wurde auf der St. Petersburger Straße von einer Windböe erfasst und umgeweht. Sie verletzt sich leicht. Schwer verletzt wurde hingegen ein Radfahrer auf der Stetzscher Straße Ecke Dr.-Friedrich-Wolf-Straße, der von herabstürzenden Ästen getroffen wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dresden blieb von Straßensperrungen nicht verschont: Auf der Gompitzer Straße in Dresden wehte der Sturm mehrere Fichten um. Die Waltherstraße musste gesperrt werden, weil dort die Abdeckung vom ehemaligen Reichsbahngebäude auf die Straße geweht wurde. Am Alten Schlachthof lag ein Baum quer über die Leipziger Straße und sorgt für Vollsperrung, ebenso auf der Bautzner Landstraße in Höhe der Mordgrundbrücke. Außerdem vorübergehend gesperrt: Die Grunaer Straße bis Lennéstraße zwischen Blüherstraße und Helmut-Schön-Allee in beiden Richtungen, die S95 zwischen Heideparkstraße in Dresden-Neustadt und Radeberg, die S181 zwischen B6 in Loschwitz-Altstadt und Ullersdorf b. Radeberg. Die Dresdner Verkehrsbetriebe meldeten diverse Behinderungen bei Straßenbahnen und Bussen. Auch auf den wieder planmäßig verkehrenden Linien ist noch mit Verspätungen zu rechnen.

In ganz Sachsen meldet die Polizei umgestürzte Bäume und Verkehrsbehinderungen, zum Beispiel zwischen Langburkersdorf und B98 in Steinigtwolmsdorf, zwischen Weitersglashütte und Carlsfeld oder zwischen Dorfhain und Kurort Hartha. In Dippoldiswalde ist die Dresdner Straße bis Alte Altenberger Straße zwischen Glashütter Straße und Ortsausgang voll gesperrt. Die B 172 am Grenzübergang Schmilka wurde durch die tschechischen Behörden gesperrt.

Die Deutsche Bahn informiert über Einschränkungen im Bahnverkehr. Die Städte Bremen, Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Hamburg, Kiel und Berlin können aktuell mit dem Fernverkehr nicht erreicht werden. Auch die Strecke Berlin-Dresden wird nicht bedient. Aktuell ist noch nicht abzusehen, wann diese Strecken wieder voll befahrbar sind. Der Zugverkehr der DB Regio wurde vorübergehend komplett eingestellt und wird nun schrittweise wieder aufgenommen. Gesperrt war die S1 Pirna-Schöna bis 13.30 Uhr. Die S2 Dresden-Hauptbahnhof bis Flughafen war kurz wieder befahrbar, ist nun aber wegen eines Baumes erneut gesperrt. Die S3 Dresden-Tharandt wird bis Montag 14 Uhr gesperrt bleiben. Ein Ersatzverkehr wird erst am Montag eingerichtet. Der RE 50 Dresden-Leipzig soll ab 15 Uhr wieder nach Regelfahrplan verkehren.

Der Anbieter Trilex (Zugverkehr zwischen Dresden, Zittau, Görlitz) hat den Zugverkehr aus Sicherheitsgründen seit 7.45 Uhr komplett eingestellt - umgestürzte Bäume versperren alle Strecken, teilte das Unternehmen mit. Aufräumarbeiten liefen bis 16.45 Uhr, dann wurden die Streckensperrungen im Trilex-Netz wieder aufgehoben. Wie das Unternehmen mitteilte, ist aber noch mit Beeinträchtigungen zu rechnen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Franziska Schmieder/sbu

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen