Vortrag

Stiftung Frauenkirche lädt zu Vortrag zur Traumatisierungsgeschichte und Opferrolle der Deutschen ein

In der Frauenkirche, deren Ruinen als Mahnmal des Krieges standen, wird auch beim Vortrag am 1. März ein Beitrag zu dessen Aufarbeitung geleistet.

In der Frauenkirche, deren Ruinen als Mahnmal des Krieges standen, wird auch beim Vortrag am 1. März ein Beitrag zu dessen Aufarbeitung geleistet.

Dresden. Die Stiftung Frauenkirche lädt am Donnerstag, den 1. März, um 18 Uhr zu einem Vortrag über die Verarbeitung von Niederlagen und Verlusten in der Deutschen Geschichte ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Rahmen des Jahrestags der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie beschäftigen sich Professor Marina Münkler von der Technischen Universität Dresden und Professor Herfried Münkler von der Humboldt Universität zu Berlin mit dem Wandel der deutschen Gesellschaft im Hinblick auf die Opferrolle und dessen Folgen für das Selbstverständnis der Gesellschaft und ihrer politischen Handlungsfähigkeit.

Herfried Münkler betrachtet in seinem Vortrag die Geschehnisse im Dreißigjährigen Krieg und in den beiden Weltkriegen als Traumatisierungsgeschichte und deren Folgen für die Selbstthematisierung der Deutschen. Marina Münkler rückt die Opferdarstellung in der deutschen Gesellschaft und Gedenkrituale in den Vordergrund ihres Vortrages.

Die öffentliche Veranstaltung findet bei freiem Eintritt in der Hauptkirche der Frauenkirche statt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von aml

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken