Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona

Stadt Dresden appelliert: „Trotz schönen Wetters zu Hause bleiben!“

Ein Sonnenschirm ist auf dem Balkon einer Wohnung in Dresden aufgespannt.

Ein Sonnenschirm ist auf dem Balkon einer Wohnung in Dresden aufgespannt.

Dresden.Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) appelliert an die Dresdner, wegen der Corona-Pandemie auch am Wochenende zu Hause zu bleiben. „Nutzen Sie das schöne Wetter der kommenden Tage nicht, um sich in großen Gruppen zu treffen. Gehen Sie nur mit Mitgliedern Ihres Haushaltes spazieren, besuchen Sie nicht Oma und Opa, Freunde und Bekannte“, wendet sich Hilbert in einem Statement eindringlich an die Bürger.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bitte hat einen ernsten Hintergrund: Noch immer nehmen viele Mitbürger das grassierende Coronavirus nicht ernst genug. "Die Bilder aus Italien, Spanien oder aus den USA mögen gefühlt sehr weit weg sein. In Wahrheit erfordert es unser aller Mitwirken, dass sich diese Schreckensszenarien nicht genauso in einigen Tagen oder Wochen bei uns wiederholen", betont Hilbert.

Geblitzt wird auch während der Corona-Krise

Des Weiteren informiert das Rathaus darüber, dass auch während der Corona-Krise weiterhin geblitzt wird. „Es geht nicht darum, Bagatelldelikte zu ahnden, sondern um notwendige Gefahrenabwehr“, teilt die Stadt mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar seien die Mitarbeiter der städtischen Verkehrsüberwachung und Bußgeldstelle derzeit nur im Notdienst tätig. Das bedeute aber nicht, dass schwere Verkehrsverstöße ungeahndet bleiben: „Kraftfahrer, die in Feuerwehrzufahrten oder vor abgesenkten Borden stehen, werden weiterhin abgeschleppt und müssen mit hohen Bußgeldern rechnen“, heißt es aus dem Rathaus. Die Überwachung der Gebührenpflicht auf städtischen Parkplätzen hingegen wurde eingestellt.

Mit Kind in Supermarkt ist erlaubt

Außerdem äußert sich die Stadt zu vereinzelten Meldungen, wonach Eltern nicht in den Supermarkt durften, wenn ihr Kind mit dabei war. „Die geltenden Allgemeinverfügungen sehen eine solche Regelung nicht vor. Der Einkauf in einem Supermarkt in Begleitung des eigenen Kindes ist zulässig“, heißt es.

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.