Tänzer gekündigt

Semperoper sieht keinen Hinweis auf sexuelle Belästigung im Ballett

Mitglieder des Ballettensembles der Semperoper

Mitglieder des Ballettensembles der Semperoper

Dresden. Die Sächsische Staatsoper Dresden sieht keine Belege für eine sexuelle Belästigung im Ballett. Einem Tänzer, der den Vorwurf erhoben hatte, wurde gekündigt, teilte die Semperoper am Dienstag mit. Das Vertrauensverhältnis zu dem Mann sei „unwiederbringlich zerstört“, sagte der amtierende Opernintendant Wolfgang Rothe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Entscheidung sei eine monatelange Überprüfung vorausgegangen, bei der die Staatsoper auch eine externe Anwaltskanzlei einschaltete, hieß es. Zwischenzeitlich war der Tänzer auch vom Proben- und Vorstellungsbetrieb freigestellt worden. Dagegen hatte er vor dem Arbeitsgericht Dresden geklagt. Das Gericht gab dem Land Sachsen als Arbeitgeber recht.

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken