Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Helmholtz-Zentrum

Rossendorfer Forscher bauen neues Rechenzentrum

Prof. Roland Sauerbrey, wissenschaftlicher Direktor des HZDR.

Prof. Roland Sauerbrey, wissenschaftlicher Direktor des HZDR.

Dresden-Rossendorf.Weil Experimente an modernen Großforschungsanlagen immer reißendere Datenfluten hervorbringen und Computeranalysen immer wichtiger für die Forschung werden, wollen die Wissenschaftler im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) ein neues Rechenzentrum bauen. Das hat der Prof. Roland Sauerbrey, der wissenschaftliche Direktor im HZDR, nun angekündigt. Er kalkuliert mit einem Baustart im Jahr 2019 und rund zehn Millionen Euro Investitionsvolumen. Zu diesen Baukosten kommen dann noch die Ausgaben für neue Computertechnik.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir wollen nicht den internationalen Top-Supercomputern oder dem Superrechner der TU Dresden Konkurrenz machen“, betonte Sauerbrey. Mit diesen Einrichtungen bestünden vielmehr gute Partnerschaften: Wenn die HZDR-Forscher richtig knifflige Mathe- und Physikrätsel lösen wollen, dürfen sie den „Titan“ in den USA und andere Spitzenanlagen weltweit benutzen. Allerdings entstehen im Elektronenbeschleuniger Elbe, im Hochfeld-Magnetlabor und bald auch im künstlichen Erdkern „Dresdyn“ derart große Datenmengen, dass es immer schwieriger wird, die Rohdaten in Gänze von Rossendorf an das nächste Super-Elektronenhirn per Internet zu übermitteln.

Daher wollen Sauerbrey und seine Kollegen auch deutlich „dickere“ Datenleitungen aus dem Forschungszentrum nach draußen legen. Und sie brauchen eben auch wenigstens einen kleinen bis mittleren Supercomputer auf dem HZDR-Campus: Dadurch können sie neue Analyse-Methoden vorab an den Experimentaldaten testen, bevor sie die Amerikaner um teure Rechenzeit an einem US-Superrechner bitten. Zudem können die Forscher in solch einem eigenen Rechenzentrum ihre Rohdaten schon mal vorsortieren und reduzieren, bevor sie auf die digitale Reise über den großen Teich gehen.

Trotz der eher bescheidenen Rechen-Kapazitäten vor Ort hat das Rossendorfer Supercomputing weltweit einen guten Ruf. Vor allem die Arbeitsgruppe „Computergestützte Strahlenphysik“ um Dr. Michael Bussmann hat schon einige internationale Preise und Anerkennungen eingeheimst. Das Team arbeitet beispielsweise mit Grafikprozessoren der Chipschmiede „Nvidia“, die auch der führender Hardware-Anbieter für „Künstliche Intelligenz“ (KI) ist. Mit den Grafikchip-Supercomputern lassen sich zum Beispiel komplizierte Aufgaben in der Astronomie und Superlaser-Physik lösen, in denen die Bahnen von Millionen Teilchen zu simulieren sind. Und viele Supercomputing-Experten sind überzeugt, dass schon bald Künstliche Intelligenzien zu einem Quantensprung in der Analyse großer Datenmengen („Big Data“) von Großforschungs-Anlagen führen könnten, wie sie auch in Rossendorf stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

hzdr.de

Von Heiko Weckbrodt

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.