ADAC-Test

Radfahrersicherheit: Dresden landet auf dem letzten Platz

Symbolfoto

Symbolfoto

Dresden. Dresdens Radfahrer sind an Grundstückszufahrten besonders gefährdet. Das geht aus den am Mittwoch vom ADAC veröffentlichten Ergebnissen des Tests „Radwegsicherheit an Kreuzungen 2019“ hervor. Sichteinschränkungen und fehlende Mittelinseln oder Ampeln zur Überquerung stark befahrener Straßen führten den Angaben nach zum Urteil „sehr mangelhaft“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Insgesamt beurteilte der Test die Sicherheit an zwölf in der sächsischen Hauptstadt getesteten Strecken mit „ausreichend“. Für den Test wurden zwischen Dezember 2018 und März 2019 zehn Landeshauptstädte überprüft. In Dresden wurden rund 50 Kilometer abgefahren, die den Angaben nach typische Wege von Radfahrern nachbilden sollen. Bundesweit landete Dresden mit Bremen und Wiesbaden auf dem letzten Platz.

Die ausführlichen Testergebnisse des ADAC

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen