Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Holocaustgedenktag

Namenslesung in Dresden zur Erinnerung an die Opfer der NS-Herrschaft

Clara Scheffler vom Marie-Curie-Gymnasium liest an der Kreuzkirche Namen von in der Nazizeit ermordeten Menschen.

Clara Scheffler vom Marie-Curie-Gymnasium liest an der Kreuzkirche Namen von in der Nazizeit ermordeten Menschen.

Dresden.Passanten konnten am Montag vor der Kreuzkirche in der Dresdner Altstadt die Namen von fast 2.000 NS-Opfern hören. An der mehrstündigen Namenslesung im Rahmen des Holocaustgedenktages beteiligten sich neben Bürgermeister Peter Lames (SPD) und Superintendent Christian Behr auch mehrere Dresdner Schulen, darunter das St. Benno-Gymnasium.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Achtklässler der Schule erklärten: „Wir finden es wichtig, dass an die Namen der ermordeten Menschen gedacht wird.“ Auch müsse die Erinnerung an die Schrecken der NS-Zeit wach gehalten werden.

Auch in der Gedenkstätte Münchner Platz gedachten Dresdner der Opfer des Nationalsozialismus

Auch in der Gedenkstätte Münchner Platz gedachten Dresdner der Opfer des Nationalsozialismus

Die Redner verlasen sowohl die Namen von ermordeten oder verschollenen Dresdner Juden als auch von Sinti und Roma. Zudem erinnerten die Teilnehmer an die Kinder von Zwangsarbeiterinnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch:

Holocaust-Gedenken: Sächsische AfD-Abgeordnete sorgt mit Outfit für Unmut

75. Jahrestag der Befreiung: "Auschwitz ist nicht vom Himmel gefallen"

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.