Hauptbahnhof Dresden

Mit 2,92 Promille in Dresden unterwegs – zu betrunken für den Haftantritt

Symbolbild.

Symbolbild.

Dresden. Zu betrunken für seine Haftstrafe war ein 28-Jähriger, den Bundespolizisten am Montagnachmittag im Hauptbahnhof Dresden kontrollierten. Schwer betrunken wie er war, konnte der Mann keine Ausweise vorweisen. Ein Abgleich seiner Fingerabdrücke offenbarte, dass es sich um einen Inder handelte, der durch das Amtsgericht Görlitz wegen mehrfacher Schwarzfahrten per Haftbefehl gesucht wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die fällige Geldstrafe über 962,50 Euro, mit deren Zahlung der 28-jährige eine Haft hätte verhindern können, konnte er nicht zahlen. Ins Gefängnis kam er zunächst trotzdem nicht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,92 Promille – eine Haftaufnahme sei nicht möglich gewesen, teilte die Bundespolizei mit. Der 28-Jährige verbrachte die Nacht in Polizeigewahrsam und wurde am Dienstagmorgen – fast nüchtern – der Justizvollzugsanstalt übergeben.

Von uh

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken