Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Demonstration vor dem Landtag in Dresden

Ministerium: Natur- und Umweltschule muss schließen

Wie 2017 ziehen Eltern und Schüler der Natur- und Umweltschule vor den Landtag.

Wie 2017 ziehen Eltern und Schüler der Natur- und Umweltschule vor den Landtag.

Dresden. Das Sächsische Ministerium für Kultus sieht keine Möglichkeit, die Schließung der freien Grundschule Natur- und Umweltschule Dresden (NuS) abzuwenden. Das teilte Ministeriumssprecher Dirk Reelfs am Mittwoch auf Anfrage der DNN mit. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Bautzen habe zwar die Begründung seines Urteils noch nicht vorgelegt. „Der Tenor ist aber eindeutig“, erklärte Reelfs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Konzept der NuS sei nicht genehmigungsfähig. Insofern gebe es auch keine Bedingungen, bei deren Erfüllung ein Fortbestand der Schule möglich wäre, sagte der Sprecher von Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Das Landesamt für Schule und Bildung prüfe gegenwärtig, ob der Schulträger „Verbund Sozialpädagogischer Projekte“ staatliche Mittel für den Schulbetrieb zurückzahlen muss. 2015 hatte das Verwaltungsgericht Dresden der NuS einen Anspruch auf vorläufige Finanzierung attestiert. Darauf hin erhielt die freie Schule staatliche Mittel, bis das OVG diese Entscheidung im Februar 2017 aufhob, so Reelfs.

Im Mai hatte das OVG dem Konzept der NuS die Genehmigungsfähigkeit abgesprochen. Damit muss die Schule schließen. Der Förderverein der NuS will die Schließung nicht hinnehmen und hat für Freitag 10 Uhr zu einer Demonstration vor dem Landtag aufgerufen. „Wir wollen Minister Piwarz zu einem Vergleich im Interesse der Eltern und Kinder der NuS bewegen“, erklärte Jens Struwe, Vorsitzender des Fördervereins.

In einem offenen Brief haben 21 Bildungsexperten und Nachhaltigkeitsforscher den Erhalt der NuS gefordert. Prominenter Unterzeichner ist der Biologe Michael Succow, dem 1997 der Alternative Nobelpreis verliehen wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Kollegium der Freien Waldorfschule Dresden unterstützt mit Vehemenz die bewundernswerten Bemühungen für die Rettung der NuS, wie es in einem Schreiben der Pädagogen heißt. „Wir halten es für wenig zielführend, wenn diese seit sieben Jahren erfolgreich arbeitende und mehrfach preisgekrönte Schule geschlossen wird.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.