Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Poggenburg bei Pegida

Lutz Bachmann hält geplatzte Rede vom Speakers Corner auf dem Dresdner Altmarkt

André Poggenburg sprach am Montagabend vor Pegida-Demonstranten.

André Poggenburg sprach am Montagabend vor Pegida-Demonstranten.

Dresden.Pegida begrüßte am Montagabend den scheidenden Landesvorsitzenden der AfD Sachsen-Anhalt, André Poggenburg als Gastredner. Im Vorfeld hielt Lutz Bachmann die Rede von Martin Sellner, Chef der Identitären Bewegung aus Österreich, die er ursprünglich am Londoner Speakers Corner vortragen wollte. Die britische Regierung hinderte den Pegida-Frontmann jedoch an der Einreise.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Pegida-Spaziergang war Poggenburg an der Reihe. Neben Lobreden auf die selbst ernannten Patrioten bezeichnete er die „Gabriels, Stegners, Roths, Özdemirs und Merkels“ als die „wahrhaftige Schande Deutschlands“. Laut Poggenburg habe man hierzulande bereits eine „ausufernde Islamisierung und religiöse Radikalisierung bis hin zum islamischen Extremismus“ erleben müssen.

Im Anschluss behauptete er, die Standhaftigkeit Pegidas und die politische Arbeit der AfD zahle sich allmählich aus und berief sich auf Ergebnisse der Meinungsforschungsinstitute YouGov und Civey. Poggenburg forderte Merkel zum Rücktritt auf: „Die Frau muss weg“ und betonte, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre.

Wie die Deutsche Presse-Agentur bereits Anfang März mitteilte, existiere laut Poggenburg die Abgrenzung der AfD zu Pegida nur noch auf dem Papier. Diese Auffassung betonte Poggenburg am Montagabend in Dresden erneut. Bachmann erklärte, dass der AfD-Politiker an diesem Abend als Privatmann auftrete und nach wie vor Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachdem Poggenburg beim Politischen Aschermittwoch nahe Pirna in Deutschland lebende Türken als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber" verunglimpft hatte, die in Deutschland "nichts zu suchen und nichts zu melden" hätten, kündigte er kürzlich seinen Rücktritt aus der Partei an. Dieser soll zum 31. März wirksam werden. Mit seiner Rede sorgte er bundesweit für Entsetzen und erfuhr auch Widerstand aus den eigenen Reihen.

Von lml

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.