Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Den Tod verarbeiten

Lacrima-Trauerzentrum für Kinder erhält Wut- und Toberaum

Im Lacrima-Trauerzentrum können Kinder und Jugendliche den Verlust naher Angehöriger verarbeiten.

Im Lacrima-Trauerzentrum können Kinder und Jugendliche den Verlust naher Angehöriger verarbeiten.

Dresden. Das Lacrima-Trauerzentrum für Kinder und Jugendliche bekommt einen Wut- und Toberaum. Das von der Johanniter-Unfall-Hilfe gegründete Zentrum an der Stephensonstraße unterstützt junge Menschen dabei, den Tod von nahen Angehörigen zu verarbeiten. Wie die Johanniter mitteilten, erhielt das Zentrum 7343,99 Euro für den geplanten Raum, indem die Jugendlichen ihren Emotionen freien Lauf können sollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Förderantrag hatte die Hilfsorganisation beim Stadtbezirksamt Leuben eingereicht. "Wir sind sehr froh über diese Förderung und freuen uns sehr über das positive Feedback zu unserem Projekt aus dem Ortsamt", sagt Robert Dietsche, Leiter und Koordinator des Lacrima-Trauerzentrums. Der Zuschuss durch das Stadtbezirksamt decke die Kosten für den Wut- und Toberaum zu 90 Prozent, der Rest kommt aus Eigenmitteln des Vereins.

Angestaute Wut oder andere Emotionen ungebremst herauszulassen, fördere nachgewiesen den Trauerprozess, heißt es in der Mitteilung der Johanniter.

Treff für trauernde Kinder und Jugendliche

Das Trauerzentrum existiert seit Oktober 2018. Derzeit kümmern sich acht ehrenamtliche Trauerbegleiter um Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren. Zudem treffen sich verschiedene Trauergruppen seit Anfang 2019 regelmäßig alle 14 Tage. Parallel dazu findet das Elterncafé statt, in dem sich Väter und Mütter der Betroffenen austauschen können. Laut Vereinsangaben nutzen derzeit zehn Kinder und sieben Jugendliche die Gruppenangebote im Lacrima. Ab September 2020 wollen die Organisatoren die Trauerbegleitung auch für Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren anbieten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Johanniter baten das Stadtbezirksamt zudem um finanziel­le Unterstützung bei der Ausbildung ehrenamtlicher Trauerbegleiter. Der Antrag dafür ist noch in Bearbeitung.

www.johanniter.de/lacrimadresden

Von Laura Catoni

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.