„Respekt durch Rücksicht“

Hunderte Verstöße: Bergfest für die Verkehrssicherheitskampagne der Polizei

Die Verkehrspolizisten Andreas Hofmann und Carsten Ulbricht kontrollieren einen Radfahrer.

Die Verkehrspolizisten Andreas Hofmann und Carsten Ulbricht kontrollieren einen Radfahrer.

Dresden. Am Mittwoch war Halbzeit der dreiwöchigen Verkehrssicherheitskampagne "Respekt durch Rücksicht" unter Federführung der Verkehrspolizei. Grund genug für eine Zwischenbilanz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bislang führten die Beamten der Polizeidirektion Dresden sowie der Sächsischen Bereitschaftspolizei insgesamt 27 Kontrollen durch, vor allem an besonders häufig von Unfällen betroffenen Orten. Zudem wurden auch die Beiträge des Beteiligungsportals herangezogen, das bei den Bürgern auf große Resonanz stößt. Deutlich über 2.500 Meldungen von Bürgern gingen bislang in der digitalen Sammelstelle ein.

Mehr als 500 Verstöße

Im Rahmen der Aktion kontrollierte die Dresdner Polizei bislang insgesamt 305 Kraftfahrzeuge sowie 465 Fahrradfahrer. Die Notwendigkeit der Kampagne zeigen deutlich die Ergebnisse der Kontrollen. So stellten die Beamten insgesamt 514 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung fest. Sowohl bei den Autofahrern als auch bei den Radfahrern bildeten dabei Rotlichtverstöße sowie die Ablenkung durch das Handy die traurigen Spitzenreiter. Fahrradfahrer sind außerdem häufig auf der falschen Fahrbahn unterwegs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Allein das Interesse am Beteiligungsportal zeigt, dass wir mit der Aktion einen Nerv getroffen haben. Dresden entwickelt sich immer mehr zur Fahrradstadt – leider auch mit den Negativauswirkungen, was die Unfallzahlen betrifft“, zieht Gerald Baier, Chef der Dresdner Verkehrspolizei, eine Zwischenbilanz .

Kontrollen dringend notwendig

Die Ergebnisse der Kontrollen zeigten deutlich, dass diese dringend notwendig seien. Um Schuldzuweisungen in die eine oder andere Richtung gehe es dabei jedoch ausdrücklich nicht: „Ziel kann nur ein respekt- und rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr sein.“

Am Mittwoch waren die Beamten der Verkehrspolizei auf der Pieschner Allee unterwegs und kontrollierten dort zehn Autofahrer sowie zwölf Radfahrer. Dabei stellten sie insgesamt 18 Verstöße fest. Unter anderem hatten sechs Autofahrer den Gurt nicht angelegt. Sechs Radfahrer fuhren verbotswidrig auf dem Gehweg.

Am Mittwoch kam es im Bereich der Polizeidirektion Dresden zu sieben Verkehrsunfällen mit Fahrradfahrern. Dabei wurden fünf Menschen verletzt.

Von kcu

Mehr aus Dresden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken