Sachbeschädigung

Graffiti in Dresden: Polizei stellt zwei Sprüher – rechtsextreme Schmierfinken entkommen

Symbolbild.

Symbolbild.

Dresden. Polizisten aus Dresden haben Mittwochabend zwei 24-jährige Sprüher in der Leipziger Vorstadt gestellt, die mutmaßlich Graffiti geschmiert hatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einem Hinweis trafen alarmierte Polizisten vor einem Haus an der Rudolfstraße fünf Personen an. Darunter die beiden 24-Jährigen.

Die Spuren am Tatort legten den Verdacht nahe, dass sie für das Graffiti verantwortlich sind. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

In Pieschen hingegen kamen in der Nacht zu Donnerstag offenkundig rechtsextreme Schmierfinken ungeschoren davon. Sie hatten an mehreren Häusern der Hubertusstraße Graffiti mit eindeutigen politischen Botschaften gesprüht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen sie auch Hubschrauber über Dresden: Das steckt hinter den abendlichen Einsätzen am Himmel

Unter anderem schmierten sie ein Hakenkreuz und weitere verfassungswidrige Zeichen an die Hauswände und den Fußweg. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt.

In diesem Fall ermittelt die Polizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

Von ffo

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken