Fernbusverkehr

Flixbus drängt auf Überdachung am Dresdner Hauptbahnhof

An den Haltestellen von Flixbus an der Bayrischen Straße stehen Reisende wahlweise in der prallen Sonne oder schlichtweg im Regen. Das möchte der Anbieter gern ändern. Im Moment halten in dem Bereich allerdings ohnehin keine Busse, weil dort noch bis Mitte Oktober die Fahrbahn erneuert wird.

An den Haltestellen von Flixbus an der Bayrischen Straße stehen Reisende wahlweise in der prallen Sonne oder schlichtweg im Regen. Das möchte der Anbieter gern ändern. Im Moment halten in dem Bereich allerdings ohnehin keine Busse, weil dort noch bis Mitte Oktober die Fahrbahn erneuert wird.

Dresden. Praller Sonnenschein, Dau­erregen – ganz egal, wie’s kommt, wer am Dresdner Hauptbahnhof auf den Fernbus wartet, steht zumeist bedröppelt in der Gegend herum. Die Situation an den Haltestelle an der Bayrischen Straße ist alles andere als komfortabel, neben einem Dach über dem Kopf fehlen unter anderem auch Sitzgelegenheiten. Seit Jahren müht sich die Stadt um den Bau eines zentralen Busbahnhofs, hat am Montag dazu sogar auf Europas größter Immobilienmesse in München noch einmal mit einer Präsentation um Investoren geworben. Doch ungeachtet dessen fordert Branchenprimus Flixbus auch eine ra­sche Verbesserung der aktuellen Situation – und drängt auf die Errichtung von Unterständen an der Bayrischen Straße.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis zu 120 Fernbusse halten täglich am Dresdner Hauptbahnhof, bringen so quasi alle paar Minuten dutzende Gäste in die Landeshaupt oder karren von dort die Dresdner in fast alle Ecken Europas. Eine ganze Rei­he von Anbietern haben Dresden im Programm, die allermeisten Busse, die den Bahnhof ansteuern, gehören al­lerdings zur Flotte von Flixbus. Dort ha­ben die Verantwortlichen die Zustände am Hauptbahnhof längst auf dem Schirm. Vor einigen Monaten wandte sich Flixbus deshalb an die Stadt, strebt eigenen An­gaben zu­folge die möglichst zeitnahe Er­richtung von weiteren Unterständen an.

Konkret möchte das Unternehmen auf der Gehwegseite an den Ausgängen des Bahnhofs neue Wartehäuschen aufstellen lassen. „Wir befinden uns bereits seit Be­ginn dieses Jahrs in Gesprächen mit der Stadt und der Deutschen Bahn, welche Ei­gentümer eines Teils der benötigten Flächen ist, um gemeinsam Lösungen zu er­arbeiten“, sagt Flixbus-Sprecher Se­bas­tian Meyer. Die Stadt bestätigt diese Ge­spräche, es seien „Vorschläge für Fahr­gastunterstände unterbreitet wurden“, so Stadtsprecher Karl Schuricht.

Der Fernbusriese hat es eilig. „Wichtig ist, dass hier im Sinne der Wartenden eine Lösung vor den anstehenden Wintermonaten gefunden werden kann“, erklärt Sebastian Meyer. Weitere Gespräche mit der Bahn wird es allerdings erst im No­vember geben, wie Karl Schuricht sagt. Erst im Anschluss seien weitere Aussagen zur möglichen Umsetzung des Vorhabens möglich, heißt es aus dem Rathaus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einig sind sich die Beteiligten allerdings auch darüber, dass in Sachen Bus in Dresden enormer Handlungsbedarf be­steht. Seit Jahren wird über die Notwendigkeit und den Bau eines Busbahnhofs geredet. Passiert ist allerdings noch nicht all zu viel. Vor einem Jahr hatten Grüne, SPD und CDU im Stadtrat immerhin den Wiener Platz als Standort für den Busbahnhof nebst eines Fahrradparkhauses festgelegt – und zugleich beschlossen, dass die Verwaltung für das Vorhaben nach Investoren und Betreibern sucht.

Doch auch hierbei ist die Verwaltung noch nicht sonderlich weit gekommen – und setzt jetzt auf ihren großen Auftritt bei der Expo Real in München. Am Montag hat Dresdens Baubürgermei­ster Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) auf der Fach­messe das Projekt präsentiert, ge­meinsam mit ei­nem Vertreter von Flixbus. Der Busbahnhof und das Fahrradparkhaus, für deren Errichtung auf der Westseite des Wiener Platzes ein 4800 Quadratmeter großes Grundstück reserviert ist, wurde vor potenziellen Investoren „als Schlüsselobjekt für die Mobilität von morgen“ vorgestellt.

Der Beitrag von Flixbus bei diesem Ter­min beschränkte sich jedoch allein auf die fachliche Expertise. Schließlich hat der Anbieter in vielen anderen deutschen und europäischen Städten Erfahrung ge­sammelt. Nicht als Erbauer und Betreiber, aber als Nutzer. Eine direkte finanzielle Beteiligung an der Investition in Dresden lehnt Flixbus ohnehin ab. „Flixbus ist kein Infrastrukturgeber“, erklärt Sebastian Meyer. „Haltestellen, und demnach auch die Verantwortung für diese, liegen oft in privater oder öffentlicher Hand.“ Grundsätzlich sei Flixbus aber bereit, sich mit einem „angemessenen Nutzungsentgelt zu be­teiligen“, heißt es.

Aktuell müssen sich Fernbusreisende am Hauptbahnhof ohnehin zwangsweise die Füße vertreten. Weil die Stadt die Fahrbahnen auf der Bayrischen Straße erneuern lässt, waren die Haltestellen bereits Mitte September fast einen halben Kilometer nach Os­ten an die Eisenbahnbrücke an der Andreas-Schubert-Straße verlegt worden. Die Arbeiten sollten be­reits erledigt sein – werden nun voraussichtlich aber bis 19. Oktober dauern. Der Weg von der Bayrischen Straße zur An­dreas-Schubert-Straße ist ausgeschildert.

Von Sebastian Kositz

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen