Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rettungseinsatz

Feuerwehr Dresden befreit zwei Eingeschlossene und einen Eingeklemmten

Die Feuerwehr musste am Dienstag zwei eingeschlossene Dresdner retten und einen Senior aus einer Notlage befreien (Symbolbild).

Die Feuerwehr musste am Dienstag zwei eingeschlossene Dresdner retten und einen Senior aus einer Notlage befreien (Symbolbild).

Dresden. Die Feuerwehr musste am Dienstag zwei eingeschlossene Dresdner retten und einen Senior aus einer Notlage befreien. Der 98-Jährige steckte mit dem Kopf unter einem Heizkörper fest – und das offenbar über mehrere Stunden, wie der Pflegedienst den Einsatzkräften am Vormittag mitteilte. Die Feuerwehr befreite den Rentner, der an den Rettungsdienst übergeben wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der Berchtesgadener Straße in Laubegast befreiten die Kameraden am Vormittag einen zweieinhalb Jahre alten Jungen, der seiner Mutter die Wohnungstür vor der Nase zugeschlagen hatte. Der Schlüssel steckte von innen, so dass auch ein Zweitschlüssel nicht weiterhalf. Die Einsatzkräfte gelangten über ein angekipptes Fenster in die Räume.

Kurz vor 21 Uhr wiederum war eine Verwaltungsfachangestellte auf dem Gelände eines Hochschulgebäudes an der Marschnerstraße in der Johannstadt gefangen. Sie hatte das Gebäude verlassen, konnte aber das schwere Eisentor am Zugang mit ihrem Transponder nicht öffnen. Zurück ins Gebäude führte auch kein Weg, da die Sicherheitsanlage bereits scharf geschalten war. Hier retteten die Kameraden die Eingeschlossene per Leiter. Sie stieg über den hohen Zaun.

Von fkä

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.