Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

BeWo

Dresdner Volkssolidarität kauft insolventen Pflegedienstleister

Die BeWo hält künftig 70 Pflegeplätze bereit.

Die BeWo hält künftig 70 Pflegeplätze bereit.

Dresden.Das seit 2007 andauernde Insolvenzverfahren des Dresdner Pflegedienstleisters „BeWo“ hat ein Ende gefunden: Dem Dresdner Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg ist es gelungen, das Unternehmen an die Volkssolidarität Dresden zu verkaufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Übernahme bis Ende des Jahres

Noch bis Ende dieses Jahres soll das BeWo samt der 140 Mitarbeiter und sämtlichen Standorten von der Volkssolidarität vollständig übernommen werden. In den vergangenen Jahren wurde das insolvente Unternehmen neu strukturiert, nicht rentable Standorte geschlossen und die stationäre Pflege ausgebaut. Dadurch konnte die Pflegestation von 38 auf 70 Plätze fast verdoppelt werden.

Die Suche nach Investoren war europaweit angelegt, doch schließlich fiel die Wahl auf die Dresdner Volkssolidarität. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, heißt es in der Mitteilung der Anwaltskanzlei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geschichte und Identität bewahren

Clemens Burschyk, Geschäftsführer der Volkssolidarität Dresden betont, dass die Geschichte und Identität der BeWo bewahrt werden solle. So wird das Unternehmen künftig „BeWo – Betreutes Wohnen gGmbH“ heißen und in bekanntem Design auftreten.

Von lml

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.