Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

PostModern

Dresdner Schokoladenmädchen ziert Sonderbriefmarke

Das Dresdner Schokoladenmädchen ziert eine Sonderbriefmarke.

Das Dresdner Schokoladenmädchen ziert eine Sonderbriefmarke.

Dresden. Der regionale Briefdienst PostModern hat nach dem „Canaletto-Blick“ ein weiteres Meisterwerk der Dresdner Sempergalerie als Sonderbriefmarke aufgelegt. Das berühmte „Schokoladenmädchen“ von Jean-Étienne Liotard ist nach Angaben des Unternehmens ab Dienstag erhältlich. Die 60 Cent-Marke überrasche mit Schokoladenduft. Das „schönste Pastell, das man je gesehen hat“, wie einst die Pastellmeisterin des 18. Jahrhunderts, Rosalba Carriera, anerkennend zugab, entstand 1744 und wurde 1745 für die Sammlung König August III. angekauft. Neben der „Sixtinischen Madonna“ gehört es zu den Aushängeschildern der Gemäldegalerie Alte Meister.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Ausstellung im Semperbau am Zwinger mit Carrieras Zitat als Titel (bis 6. Januar 2019) rückt Liotards Meisterwerk ins Licht. Versammelt sind insgesamt mehr als 100 Pastelle, darunter viele von Liotard, auch Ölgemälde und Grafiken des Schweizers sowie Kopien und Reproduktionen seiner geheimnisvollen Dienerin.

Für die Ausstellung suchten die Staatlichen Kunstsammlungen auch nach privaten Erinnerungsstücken, auf denen das Schokoladenmädchen zu sehen ist. Wir waren beim "Casting" dabei:

Bilder von der Suche nach dem schönsten Schokoladenmädchen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.