Protestaktion

Dresdner Initiativen demonstrieren für Geflüchtete in Griechenland

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an.

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an.

Dresden. Dresdner Initiativen wollen am Freitag mit einer Protestaktion auf die Situation der Geflüchteten in Griechenland aufmerksam machen. Das hat der Hauptveranstalter, die Seebrücke Dresden, angekündigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter Berücksichtigung des Infektionsschutzgesetzes wird die Demonstration ohne Teilnehmer stattfinden. Stattdessen soll nur ein Lautsprecherwagen mit Moderation, Musik und Redebeiträgen seine Runde drehen. Startpunkt ist um 16 Uhr am Alaunpark. Neben der Neustadt wollen die Organisatoren auch Stadtteile wie Löbtau, Striesen, Südvorstadt und Friedrichstadt ansteuern.

Unter anderem beteiligen sich die Initiativen HOPE, Ende Gelände, Tolerave, Mission Lifeline und die Polizeiklasse Dresden an der Demonstration. Die Veranstalter kritisieren die Zustände an den europäischen Außengrenzen, insbesondere in den Camps auf den Ägäischen Inseln.

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen