Verkehrswende

Dresdens zweiter Mobilitätspunkt an Gläserner Manufaktur eingeweiht

Mit großem Bahnhof wurde am Dienstag der zweite Mobi-Punkt eingeweiht.

Mit großem Bahnhof wurde am Dienstag der zweite Mobi-Punkt eingeweiht.

Dresden. Die Stadt, die Gläserne Manufaktur und die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) haben am Mittwoch den zweiten Dresdner Mobilitätspunkt eröffnet. Er bündelt die stadt- und umweltverträglichen Mobilitätsangebote Straßenbahn, Bus, Mietrad und Leihauto sowie Ladesäulen für E-Autos und E-Bikes an einem Ort und ermöglicht so ein schnelles Umsteigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erstmals auch E-Bikes und Ladestationen

Der neue Mobi-Punkt befindet sich vor der Gläsernen Manufaktur an der Lennéstraße in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle „Straßburger Platz“. Er ist nach dem Pirnaischen Platz der zweite von 15 Pilotstandorten. Insgesamt soll in Dresden ein Netz von 76 solcher Mobilitätspunkte entstehen.

In unmittelbarer Nähe zu den Haltestellen für sechs Straßenbahnlinien am Straßburger Platz bietet der neue Mobi-Punkt Platz für vier Leihräder, zwei Carsharing-Autos sowie in unmittelbarer Nachbarschaft vier Ladeplätze für E-Autos. Außerdem verfügt das Areal über 20 öffentliche Radabstellanlagen. Zum ersten Mal wurde in den Mobi-Punkt auch eine Station für vier E-Bikes samt Lademöglichkeit integriert. Beteiligt sind auch die Stadtwerke Drewag, „nextbike“ mit Leihrädern, „bike-energy“ mit E-Bikes und „teilAuto“ als Carsharing-Betrieber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teil der SUMP-Bewerbung

Perspektivisch werden alle Mobi-Angebote über eine App nutzbar sein. Die Anwendung ist noch in der Entwicklung und wird demnächst vorgestellt. Die DVB erwarten bei geplanten Kosten von rund 1,3 Millionen Euro für die ersten 15 Mobilitätspunkte eine finanzielle Unterstützung aus der nationalen Klimaschutzinitiative in Höhe von 474 000 Euro.

Im Rahmen des EU-Projektes Smart City/MAtchUP wurden in der Entwicklungsphase die Anforderungen der Kunden an einen Mobilitätspunkt ermittelt. Dazu hatten die DVB auf dem Betriebshof Trachenberge die Testversion eines Mobilitätspunktes aufgebaut. Das Projekt Smart City/MAtchUP war Teil der Bewerbung Dresdens um den europäischen "Sustainable-Urban-Mobility-Plan-Award" (SUMP), bei dem die sächsische Landeshauptstadt im März 2019 in Brüssel mit dem zweiten Platz ausgezeichnet wurde.

Von uh

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen