Landgericht Dresden

Gedenken an Rassismus-Opfer Marwa El-Sherbini

Vertreter und Vertreterinnen von Stadt und Land sowie aus der Zivilgesellschaft legten vor dem Landgericht weiße Rosen für Marwa El-Sherbini nieder.

Vertreter und Vertreterinnen von Stadt und Land sowie aus der Zivilgesellschaft legten vor dem Landgericht weiße Rosen für Marwa El-Sherbini nieder.

Dresden. Vor dem Dresdner Landgericht ist am Freitag an die Ermordung der Ägypterin Marwa El-Sherbini vor 13 Jahren erinnert worden. Vertreter und Vertreterinnen von Stadt und Land sowie aus der Zivilgesellschaft legten bei einer Gedenkveranstaltung für das Rassismusopfer weiße Rosen nieder. Unter ihnen war auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. El-Sherbini war am 1. Juli 2009 am Landgericht aus Hass auf Muslime niedergestochen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Tat hat nichts von ihrem Schrecken verloren“, sagte Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke). Die Stadtgesellschaft sei permanent gefordert, sichtbare Zeichen gegen jegliche Formen von Rassismus und Menschenfeindlichkeit zu setzen. Der damalige Anwalt der Ägypterin appellierte bei dem Gedenken in Dresden: „Vergesst diese Geschichte nicht!“. Es gelte, immer wieder gegen Rassismus aufzustehen.

Lesen Sie auch

Park vor dem Landgericht ist nach El-Sherbini benannt

Der tödliche Angriff auf die schwangere El-Sherbini geschah vor den Augen ihres Ehemannes und ihres dreijährigen Sohnes. Kurz zuvor hatte die 31-jährige Pharmazeutin gegen den Täter vor Gericht ausgesagt. Der Angreifer wurde 2009 wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Park vor dem Landgericht ist nach El-Sherbini benannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch immer kämpft die Familie darum, dass Verantwortliche der damaligen Umstände am Landgericht zur Verantwortung gezogen und mögliche Fehler der Justiz aufgedeckt werden. So sei etwa der spätere Täter, der ein Messer bei sich trug, nicht durchsucht worden, obwohl seine rassistische Einstellung bekannt war, sagte der Berliner Anwalt Eberhard Schultz. Er vertritt die Familie El-Sherbini.

Von epd

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen