Mehr Einnahmen, weniger Ausgaben

Dresden erwirtschaftet Rekordüberschuss

Das Geld sprudelt im Moment reichlich in Dresden.

Das Geld sprudelt im Moment reichlich in Dresden.

Dresden. Wäre die Landeshauptstadt Dresden ein börsennotiertes Unternehmen, würden sich die Aktionäre die Hände reiben: Im vergangenen Jahr hat die „Dresden AG“ traumhafte Überschüsse erwirtschaftet. Eine hohe Rendite wäre zu erwarten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) werden am Donnerstag den Haushaltsentwurf 2019/2020 in den Stadtrat einbringen. Lames hatte gegenüber DNN von „üppigen Budgetvorgaben“ gesprochen, aber auch auf eine Fülle von Aufgaben verwiesen, die es zu finanzieren gilt. Und auf Risiken, gegen die sich die Stadt absichern müsse.

Die Ergebnisrechnung für 2017 – früher hieß es noch Investitionshaushalt – schließt mit einem Überschuss von 100,2 Millionen Euro. Eigentlich hatte die Verwaltung mit einem Minus von 37,3 Millionen Euro geplant.

Die Finanzrechnung – in vordoppischen Zeiten der Verwaltungshaushalt – schließt gar mit einem Plus von 190,6 Millionen Euro ab. „Das Ergebnis ist damit um 166 Millionen Euro höher als im fortgeschriebenen Ansatz“, heißt es in einer Vorlage von Lames für den Stadtrat. 82,4 Millionen Euro höhere Einzahlungen und 83,6 Millionen geringe Auszahlungen als geplant hätten zu den Traumzahlen geführt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die sich laut Lames bis 2023 gar nicht mehr so traumhaft entwickeln: Es fließt Geld in Rückstellungen, Sonderposten und die Tilgung von Verbindlichkeiten, schließlich bleibt eine freie Liquidität von 137 Millionen Euro übrig. Diese wird aber bei Umsetzung aller geplanten Investitionen bis 2023 auf 926 396 Euro abgeschmolzen sein, prognostiziert der Finanzbürgermeister. Wie gewonnen – so zerronnen. Allein für den Neubau eines Verwaltungszentrums am Ferdinandplatz werde eine Liquiditätsrücklage in Höhe von 101 Millionen Euro für den voraussichtlichen Mittelabfluss 2024 und in den Folgejahren gebildet, erklärt der Finanzbürgermeister den Schwund.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen