Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Dresdner Stadtgeschichte

150 Jahre Hans Erlwein – Was von dem Wirken des Architekten in Dresden übrig ist

Hans Erlwein (1872–1914)

Hans Erlwein (1872–1914)

Dresden. Am 13. Juni 1872 wurde Johann (Hans) Jakob Erlwein in Bayrisch Gmain geboren. Für sein Architekturstudium zog er nach München, anschließend kam er 1905 über Bamberg nach Dresden. Nun jährte sich der Geburtstag des Dresdner Stadtbaurates am Montag bereits zum 150. Mal.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In seiner fast zehnjährigen Schaffensperiode in Dresden wirkte Erlwein maßgeblich am Stadtbild mit. Der Kunsthistoriker Volker Helas beschrieb ihn als den „Initiator von zeitgemäßen städtebaulichen und künstlerischen Entwicklungen und funktionalen Lösungen, wie sie für eine Großstadt unverzichtbar waren“, dessen Bauten immer einem eigenen, hohen Maßstab unterlagen.

Auch die zweite Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch sieht in seinem Wirken einen wichtigen Bestandteil für Dresden: „Hans Erlwein war für die Moderne des 20. Jahrhunderts Stadtbild prägend“ und auch der amtierende Baubürgermeister Stephan Kühn meint: „Sein bauliches Erbe ist uns in der Stadtplanung Vorbild und Verpflichtung.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erlweinhaus in Friedrichstadt soll im Herbst komplett saniert sein

In Würdigung seiner Leistungen stiftete die Landeshauptstadt Dresden bereits 1997 den „Erlweinpreis“, der seit 2012 alle vier Jahre für wegweisende und beispielhafte Umsetzung von Bauvorhaben verliehen wird. Im Jahr seines 150. Geburtstages wird aktuell die Sanierung des ehemaligen Stadthauses in der Friedrichstadt auf der Schweriner Straße 5 abgeschlossen. Für die Stadt ist das Erlweinhaus von regionalgeschichtlicher und bautechnologischer Bedeutung und soll nach Jahrzehnten des Verfalls wieder eine besondere Dominante für die Friedrichstadt sein.

Anlässlich des Tag des offenen Denkmals am 11. September soll das Gebäude bis dahin wieder für die Dresdner zugänglich sein. Darüber hinaus plant die Stadt unter dem Motto des diesjährigen Tages des offenen Denkmals entsprechend „KulturSpuren“ Führungen zu weiteren Erlwein-Gebäuden.

Hier geht’s zur DNN-App

Laden Sie die App „DNN - Nachrichten und Podcast“ hier kostenlos herunter:

Für iOS im App Store

Für Android im Google Playstore

Von cs

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.