Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fernsehen

Dreharbeiten für neuen Dresden-Tatort starten

Cornelia Gröschel, Martin Brambach und Karin Hanczewski spielen auch in diesem Dresdner Tatort zwei junge Ermittlerinnen und ihren erzkonservativen Kommissariatsleiter.

Cornelia Gröschel, Martin Brambach und Karin Hanczewski spielen auch in diesem Dresdner Tatort zwei junge Ermittlerinnen und ihren erzkonservativen Kommissariatsleiter.

Dresden.Diese Woche starten die Dreharbeiten für den neuen Dresdner Tatort „Das kalte Haus“. Die Ermittlerinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) versuchen, ein blutiges Verbrechen aufzuklären – und das, obwohl vom Opfer selbst jede Spur fehlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dieses Opfer ist Kathrin Fischer, deren Mann sie als vermisst meldet, nachdem in seine Villa eingebrochen wurde. Dort finden sich überall Blutspuren, doch die Ermittlungen schreiten nur langsam voran – Anlass für den Ehemann, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Doch je mehr Hinweise das Ermittlerteam findet, desto mehr rückt Herr Fischer selbst in den Fokus. Der Krimi wird zum Thriller, als für die Ermittlerinnen das Bild von einer toxischen Beziehung immer klarer wird.

Neben Karin Hanczewski und Cornelia Gröschel in den Hauptrollen sind Martin Brambach als Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel und in Gastrollen unter anderem Christian Bayer, Amelie Kiefer, Katharina Behrens und Robert Schupp zu sehen. Das Drehbuch schrieben Christoph Busche und Anne Zohra Berrached, die auch Regie führt.

Die Dreharbeiten sollen noch bis zum 7. Mai andauern. Der Sendetermin ist voraussichtlich 2022 im Ersten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von DNN

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.