Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Covid-19

Coronavirus: 167 Infizierte in Dresden – sechs in stationärer Behandlung

Sechs positiv getestete Dresdnerinnen und Dresdner werden stationär behandelt.

Sechs positiv getestete Dresdnerinnen und Dresdner werden stationär behandelt.

Dresden. Die Zahl der Corona-Infektionen in Dresden ist auf 167 gestiegen. Das gab die Stadtverwaltung am Mittag bekannt. Am Montag lag die Zahl der Infektionen noch bei 154, am Sonntag waren 139 Fälle registriert worden. Von Montag zu Dienstag sind 13 neue bestätigte Infektionen dazugekommen, ein leichter Rückgang also.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sechs Dresdnerinnen und Dresdner werden stationär behandelt

Inzwischen werden sechs Dresdnerinnen und Dresdner stationär in Krankenhäusern behandelt, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Dabei handelt es sich um Coronapatienten mit Wohnsitz in Dresden. Weitere Kranke aus dem Umland würden auch in Dresdner Kliniken behandelt. Das erkläre die Differenz zu gegenwärtig zehn stationären Fällen in Dresdner Kliniken.

Die Grafik zeigt die Zahl der Infizierten in Dresden.

Die Grafik zeigt die Zahl der Infizierten in Dresden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine Erfassung von Stadtgebieten

Laut Verwaltung ist es nicht möglich, zu erklären, in welchen Stadtgebieten Coronafälle aufgetreten sind. „Die Expertinnen und Experten des Gesundheitsamts bilden sogenannte Infektions-Cluster und definieren damit den Kreis möglicher Kontaktpersonen zu einem positiv getesteten Fall. Diese Daten sind nicht geeignet, einen Bezug auf einzelne Stadtgebiete oder die Anzahl der Infizierten in einem bestimmten Stadtteil herzustellen“, teilte das Gesundheitsamt mit.

Wohnort muss nichts mit dem Ort der Infizierung zu tun haben

Der Wohnort müsse nicht zwangsweise mit dem Ort des Erwerbs einer Infektion in Verbindung stehen. Vielmehr bestehe die Gefahr, dass bestimmte Quartiere fälschlich stigmatisiert würden. „Das wäre in der aktuellen Situation und im Hinblick auf bestehende Unsicherheiten absolut kontraproduktiv“, so die Verwaltung. Es könne sogar einen gegenteiligen Effekt haben, nämlich dass weniger auffällige Stadtgebiete Hygienemaßnahmen unter Umständen auch für weniger erforderlich halten könnten.

Allgemeine Hygieneregeln befolgen

„Alle Dresdnerinnen und Dresdner sind aufgerufen, die Allgemeinverfügungen des Freistaats Sachsen und die allgemeinen Hygieneregeln zu befolgen und unnötige Kontakte und Infektionen strikt zu vermeiden“, so das Gesundheitsamt abschließend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Thomas Baumann-Hartwig

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.