Covid-19

Corona: TU Dresden geht ab dem Wochenende in den Notbetrieb

Die Hörsäle der TU Dresden bleiben künftig verwaist.

Die Hörsäle der TU Dresden bleiben künftig verwaist.

Dresden. Einer der größten Arbeitgeber der Stadt zieht die Reißleine: Die Technische Universität (TU) Dresden geht am Sonnabend in den Notbetrieb, um einen Beitrag zum Schutz aller Uniangehörigen und ihrer Familien zu leisten. Das bedeutet für Beschäftigte und Studenten unter anderem: Alle Gebäude der Universität sind verschlossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis auf die für den Notbetrieb erforderlichen Personen sind alle Beschäftigten vom Dienst vor Ort freigestellt und dürfen ihren Arbeitsplatz nicht mehr aufsuchen. Sie arbeiten, wo immer dies möglich ist, von zu Hause aus. Alle Gehälter werden vertragsgemäß weiterbezahlt. Aufrechterhalten werden vor Ort nur Aktivitäten, die absolut notwendig sind, etwa betriebsnotwendige Verwaltungsaufgaben, Versorgung von Versuchstieren oder Betreuung von systemkritischer Infrastruktur.

TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen bezeichnet diese Entscheidung als die schwerste seines Berufslebens und appelliert an alle, ruhig und besonnen zu bleiben und alle Hinweise der Universität zum Notbetrieb zu beachten. „Ich bin überzeugt, dass wir als TU Dresden-Familie mit Besonnenheit und Teamgeist diese Herausforderung meistern werden“, so der Rektor.

Weitere Informationen: tu-dresden.de/corona

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von cg

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen