Dresden

Corona-Demo-Teilnehmer bedrängt Journalisten in Dresden - Ermittlungen eingeleitet

Bei einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Dresden werden zwei Journalisten bedrängt. (Symbolbild)

Dresden. Bei einer Demonstration von Gegnern der Corona-Schutzmaßnahmen sind am Samstag in Dresden zwei Journalisten bedrängt worden. Wie die Polizei am Samstagabend mitteilte, wurden sie von einem 38-jährigen Versammlungsteilnehmer genötigt. Genauere Angaben wurden nicht gemacht. Die Polizei habe ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bei Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kam es bereits in der Vergangenheit wiederholt zu Anfeindungen gegen Medienvertreter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei weitere Ermittlungsverfahren wurden nach Polizeiangaben gegen einen 47-Jährigen wegen Beleidigung sowie gegen einen Mann wegen Verstoßes gegen das Vermummungsverbot eingeleitet. Der 68-Jährige hatte laut Polizei eine Schweißermaske getragen.

RND/epd

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken