Verkehr

Bramschtunnel in Dresden bis Ende September wechselseitig gesperrt

Westliche Einfahrt in den Bramschtunnel in Dresden-Löbtau.

Westliche Einfahrt in den Bramschtunnel in Dresden-Löbtau.

Dresden. Die Wartungsarbeiten im Gorbitzer Tunnel Bramschstraße zwischen Braunsdorfer Straße und Fröbelstraße dauern noch bis zum 30. September. Dabei kommt es teilweise zu erheblichen Verkehrbeeinträchtigungen durch Fahrbahnsperrungen, teilt die Stadt Dresden mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stadtauswärts bleibt die Nordröhre bis Montag, den 26. September, 5 Uhr gesperrt. Anschließend ist die Südröhre Richtung Innenstadt von Montag 6 Uhr bis Freitag, 30. September um 18 Uhr nicht befahrbar. Am Donnerstag, dem 22. September finden außerdem zwischen 22 Uhr und Mitternacht Techniktestungen statt, die zu kurzen Sperrungen führen können.

Grund für die Arbeiten des Straßen- und Tiefbauamtes sei die Überprüfung, sowie Reinigung oder Reparatur der Anlagen, berichtet die Stadt weiter. Begutachtet werden beispielweise Brandmelder und Notrufsäulen. Zusätzlich bringt die Firma Siemens aktive Leiteinrichtungen am Fahrbahnrand an. Die Bauarbeiten verursachen Kosten von rund 300.000 Euro, erklärt die Stadt.

Von Elisabeth Marx

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen