Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rettungskräfte

Aufsichtsbehörde will Auskunft zur Situation in Dresdner Großleitstelle

Dresden. Computer-Probleme in der Großleitstelle haben Nachspiel: „Die Landesdirektion Sachsen (LDS) wird sich kurzfristig von der Landeshauptstadt über die Situation informieren lassen“, erklärte Ingolf Ulrich aus der Pressestelle der Aufsichtsbehörde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim einem Anruf in einer Rettungsleitstelle geht es um jede Sekunde. Schnelligkeit kann hier über Leben und Tod entscheiden. In der Großleitstelle in Dresden sorgt eine Computersoftware für die Bearbeitung von Notfallanrufen offenbar für Probleme.

Katastrophenschützer räumen Probleme ein

Nach DNN-Informationen werden die Mitarbeiter in der Rettungsleitstelle (Disponenten) bei der Bearbeitung eingehender Notrufe durch Mängel in der Software behindert. Die geschehe ausgerechnet in einer „zeitkritischen“ Phase der Notrufbearbeitung, wird in der Stadtverwaltung intern festgestellt. Eigentlich sollte das Programm die Bearbeitung beschleunigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Landeshauptstadt wird der Softwareanbieter offenbar als „unbefriedigend“ eingestuft. Er entspreche „nicht den Anforderungen“, heißt es.

Der Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes, Andreas Rümpel, räumte die Probleme indirekt ein. Die Disponenten könnten das Softwaremodul grundsätzlich umgehen und den Notruf wie bisher bearbeiten. Aufgrund laufender Verhandlungen mit dem Lieferanten wollte er sich jedoch nicht zu Details oder Kosten äußern. Auswirkungen auf die Einsatzbereitschaft der Leitstelle Dresden seien „grundsätzlich“ nicht festzustellen.

Die Landesdirektion reagiert jetzt auf die DNN-Berichterstattung: "Nach Eingang der Stellungnahme, wird die LDS prüfen, ob und falls ja, welche Maßnahmen erforderlich sind", erklärte der Sprecher.

Von Ingolf Pleil

Mehr aus Dresden

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen