Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Küken und Elterntiere

Attacken auf Artgenossen: Vier tote Pinguine im Dresdner Zoo

Die beiden etwa 300 und 500 Gramm schweren Küken wurden von dem fremden Pinguin-Paar angegriffen und getötet.

Die beiden etwa 300 und 500 Gramm schweren Küken wurden von dem fremden Pinguin-Paar angegriffen und getötet.

Dresden.Nach einer missglückten Ei-Befruchtung hat ein Pinguin-Pärchen am 21. Mai im Dresdner Zoo die Bruthöhle eines anderen Pärchens aufgesucht und die beiden Küken getötet. Wenig später, am 24. und 25. Mai, griffen die Pinguine ein weiteres Pärchen an, das zwei Jungtiere betreute. Die Altvögel verstarben kurz nach den Angriffen vermutlich an einem stressbedingten Herzkreislaufversagen. Das teilte der Zoo am Donnerstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grund: Entfernung des unbefruchteten Eis

Hintergrund der Auseinandersetzungen war die Entfernung des unbefruchteten Eis aus dem Nest des Pinguin-Pärchens. Da die Befruchtung nicht geklappt hatte, hielten die Tierpfleger die Beseitigung des Eis aus gesundheitlichen Gründen für das Beste. Diese Maßnahme veranlasste das Pinguin-Pärchen wohl zu den Attacken auf die beiden benachbarten Bruthöhlen.

Handaufzucht der Jungtiere

Die verstorbenen Altvögel waren laut Zoo vor den Angriffen in sehr guter körperlicher Verfassung. Die beiden bereits rund 1,5 Kilogramm schweren Jungtiere blieben unverletzt und werden nun mit der Hand aufgezogen. Sie entwickeln sich gut und werden bereits mit kleinen Fischen gefüttert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Attacken kamen unerwartet

„Ein vergleichbares Verhalten bei ausgewachsenen Pinguinen wurde von unseren Mitarbeitern trotz jahrzehntelanger Erfahrung im Zoo Dresden noch nicht beobachtet und kam daher völlig unerwartet“, so Zoodirektor Karl-Heinz Ukena. „Ähnliche Verhaltensweisen sind bei anderen Pinguinarten im Freiland jedoch nicht unbekannt“, erklärt er weiter.

In Zukunft: Kunsteier

Um bei einer nachfolgenden Brut ähnliche Eskalationen zu vermeiden, werden unbefruchtete Eier zukünftig länger in den Nestern verbleiben oder durch Kunsteier ersetzt. Auf diese Weise kann das betroffene Pinguin-Paar ihr Brutverhalten erst einmal weiter ausleben, bis andere Paare Brut sowie Jungvogelaufzucht erfolgreich beendet haben.

Von lp

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.