Landgericht Dresden

Angeklagter bereut Anschlag auf Moschee

Der Angeklagte hatte am 26. September 2016 Spreng- und Brandsätze an der Fatih Camii-Moschee sowie am Kongresszentrum gezündet.

Dresden. Im Prozess um den Anschlag auf eine Dresdner Moschee im Herbst 2016 hat der Angeklagte Reue gezeigt und sich bei der Familie des Imam entschuldigt. „Ich habe einen Riesenfehler gemacht, den ich zutiefst bereue“, erklärte der 31-Jährige am Freitag in seinem letzten Wort am Landgericht Dresden. „Es tut mir auch leid für die Familie.“ Er habe „nie im Entferntesten“ daran gedacht, jemanden töten zu wollen. Im weiteren Teil der vom Blatt abgelesenen Erklärung kritisierte der Monteur Generalstaatsanwaltschaft und Ermittler.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann, der seit Ende 2016 in Untersuchungshaft sitzt, ist unter anderem wegen versuchten Mordes und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion angeklagt. Zu Prozessbeginn hatte er eingeräumt, die Spreng- und Brandsätze am 26. September an der Fatih Camii sowie am Kongresszentrum gezündet zu haben, um „ein Zeichen zu setzen“. Die Anschläge hatten kurz vor der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit bundesweit für Entsetzen gesorgt. Die Familie des Imam kam mit dem Schrecken davon. Das Urteil wird am kommenden Freitag verkündet.

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen