Wegen Glyphosat und Schimmelpilzgiften

Diese Haferflocken fallen bei „Öko-Test“ durch

Haferflocken gelten als Sattmacher und enthalten viele Vitamine und Eiweiß.

Haferflocken gelten als Sattmacher und enthalten viele Vitamine und Eiweiß.

Als Frühstücksmüsli, zum Backen oder im Smoothie: Haferflocken gelten als gesundes Lebensmittel. Aber nicht immer ist der kernige Sattmacher unbedenklich, manche Produkte können sogar krank machen. Das hat die Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 10/2022) nun festgestellt. Auch, wenn der Großteil der 29 untersuchten Haferflockenprodukte in Ordnung war, wurden in mehreren „stark erhöhte“ Schimmelpilzgiftwerte sowie Glyphosat und Mineralöl gefunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonders Schimmelpilzgifte sind nicht zu unterschätzen, denn sie können das Immunsystem schwächen und sind zellgiftig, warnen die Forschenden. „Mit einer 40-Gramm-Portion davon überschreitet ein Erwachsener mit 60 Kilogramm Körpergewicht bereits die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit festgelegte tägliche tolerierbare Aufnahmemenge (TDI). Für ein dreijähriges Kind, das 15 Kilogramm wiegt, läge die Belastung mit diesen Produkten bei mehr als einem Vierfachen des TDI“, schreiben die Testerinnen und Tester. Die Schimmelpilzgiftbelastungen seien zwar nicht akut gefährlich, aber die am stärksten belasteten Produkte sollte man dennoch besser nicht täglich essen.

Mineralöl, Glyphosat und Pestizide

In einigen Haferflocken wurde außerdem Glyphosat nachgewiesen. Nach Einstufung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) ist das Spritzgift „wahrscheinlich krebserregend“, die unabhängige Chemikalienagentur (ECHA) dagegen stellt keinen Krebsverdacht fest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber auch, wenn die Gesundheitsrisiken für den Menschen unklar sind, für die Natur sind sie das nicht: Eine aktuelle Studie der Uni Konstanz deute darauf hin, dass Glyphosat stärker am dramatischen Rückgang von Insekten beteiligt sein könnte als bisher bekannt, schreiben die Testerinnen und Tester. Ein Händler habe sein Produkt nach dem Test vom Markt genommen. Es seien die am höchsten mit Glyphosat belasteten Haferflocken gewesen, berichten die Testerinnen und Tester.

Zufrieden durch Lagom: Einfach mal Fünfe gerade sein lassen. Da können wir uns von den Schweden noch ein Scheibchen Glück abschneiden.

Einfach zufrieden mit Lagom: Wie wir uns mit der schwedischen Lebensart unser Leben erleichtern

Können wir entspannt sein – selbst, wenn nicht alles perfekt läuft? Ja, und zwar dank Lagom. Das schwedische Lebensprinzip lehrt uns, mit dem zufrieden zu sein, was uns reicht, statt nach Extremen zu streben. Und damit tun wir nicht nur uns selbst etwas Gutes.

In zwei Bioprodukten wurde außerdem das Pestizid Chlormequat gemessen. Die Werte seien zwar niedrig, überschritten aber den Orientierungswert des Bundesverbands Naturkost Naturwaren (BNN). Außerdem waren in einigen Produkten die Mineralölbestandteile zu hoch.

Großteil der Produkte „sehr gut“

Das gilt aber nicht für die Mehrzahl der Produkte: 18 Haferflocken wurden als „sehr gut“ eingestuft, drei „gut“, vier „befriedigend“ und nur vier fielen durch. Dazu gehören „Golden Breakfast Haferflocken kernig“ von Norma, „Ja! Kernige Haferflocken“ von Rewe, „Knusperone Kernige Haferflocken“ von Aldi Süd/Aldi Nord, „Jeden Tag Haferflocken kernig“ von Zentrale Handelsgesellschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erstaunt waren die Einkäuferinnen und Einkäufer über die beachtliche Preisspanne für die ausschließlich aus Hafer bestehenden Produkte: Für 500 Gramm kernige Haferflocken zahlten sie zwischen 69 Cent und 3,29 Euro.

RND/kb/dpa

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen