Bayer starb im Alter von 81 Jahren

Regisseur Klaus Lemke ist tot

Klaus Lemke bei der Premiere seines Films "Bad Boy Lemke" im Rahmen des Filmfestes in Hamburg 2020.

Klaus Lemke bei der Premiere seines Films "Bad Boy Lemke" im Rahmen des Filmfestes in Hamburg 2020.

München. Der Filmemacher Klaus Lemke ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren, wie das ZDF am Freitag bestätigte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. „Wieder hat ein großer Mann des deutschen Films die Bühne verlassen“, schrieb der Münchner Künstler Flatz, der mit Lemke befreundet war und mit ihm zusammengearbeitet hat, der Deutschen Presse-Agentur. „Er wird fehlen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lemke galt als erklärter Rebell unter den deutschen Regisseuren, er begehrte auf gegen den filmischen Mainstream. Zuletzt war er Ende Juni noch beim Filmfest München aufgetreten - körperlich schon sichtlich angeschlagen. Er könne nicht mehr gut laufen, sagte er damals und hielt ein Schild hoch: „Kunst kommt von küssen“.

Ort seines Schaffens war meist München

Mehr als 60 Jahre lang hatte der in Landsberg/Warthe im heutigen Polen geborenen Lemke - mit kleinem Budget - Filme gedreht. Schon mit seinen ersten, vorwiegend für das Fernsehen produzierten Werken wie „Brandstifter“ (1969) oder „Rocker“ (1972) richtete er den Scheinwerfer auf die Schattenseiten der Gesellschaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Ort seines Schaffens war in erster Linie München. Filmen wie „Idole“ oder „Amore“ waren Studien der Schwabinger Szene. Meistens arbeitete er mit Laien zusammen, die er in München oder Berlin in Cafés oder auf der Straße entdeckte und oft vom Fleck weg engagierte. Zu seinen Entdeckungen zählen Fernsehstars wie Wolfgang Fierek und Cleo Kretschmer.

Auch in den vergangenen Jahren drehte er Film um Film: „Unterwäschelügen“ (2016), „Bad Girl Avenue“ und „Neue Götter in der Maxvorstadt“ (beide 2018) sowie „Ein Callgirl für Geister“ (2020).

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen