Literatur

Dresdens neuer Stadtschreiber kommt wieder aus Leipzig

Carl-Christian Elze

Carl-Christian Elze

Dresden. Die Dresdner Stadtschreiberstelle bleibt ein weiteres Jahr in Leipziger Hand. Nach Katharina Bendixen 2022 wird nächstes Jahr Carl-Christian Elze das Amt in der Landeshauptstadt ausfüllen. Das teilte die Stadt mit. Elze habe sich in einem Jahrgang mit "überraschend vielen Bewerbungen" durchgesetzt. Als Stadtschreiber erhält er für ein halbes Jahr eine mietfreie Wohnung in der Stadt und ein monatliches Stipendium von 1500 Euro. Die Stadtschrieberstelle wird jährlich seit 1996 vergeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Elzes Bewerbung habe ausschließlich lyrische Texte enthalten, mit denen er die sechsköpfige Jury überzeugte, wie es in der Mitteilung weiter hieß. Laut amtierender Kulturbürgermeistern Annekatrin Klepsch (Die Linke) ist er ein Autor, „der eine frische Perspektive auf die Stadt mitbringt“. Elze wolle unter anderem einen Poetry-Slam-Battle zwischen den Leipziger Thomanern und den Dresdner Kruzianern initiieren, außerdem seinen jüngsten Gedichtband beenden und einen weiteren Prosatext beginnen.

Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis

Elze wurde 1974 in Berlin geboren und wuchs in Leipzig auf. Sein Vater war Zootierarzt, wodurch er einen großen Teil seiner Kindheit im Leipziger Zoo verbrachte. Später studierte er zwei Jahre Medizin, danach Biologie und Germanistik. Von 2004 bis 2009 war er Student am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Elze veröffentlichte mehrere Gedichtbände, unter anderem „ich lebe in einem wasserturm am meer, was albern ist“ (luxbooks 2013), „diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde“ (Verlagshaus Berlin 2016), „langsames ermatten im labyrinth“ (Venediggedichte; Verlagshaus Berlin 2019) und „panik/paradies“ (Verlagshaus Berlin 2022). Seine letzten Prosapublikationen sind „Oda und der ausgestopfte Vater“ (Zoogeschichten; kreuzerbooks 2018) und „Freudenberg“ (Roman; Edition Azur 2022), mit dem er es in diesem Jahr auch auf die Longlist der 20 Bücher für den Deutschen Buchpreis geschafft hatte.

Von DNN

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken